Tourismussteuer soll auch für Residenten gelten

Mallorca |

Ob mit oder ohne Unterstützung der Zentralregierung: Die Ökosteuer (auch Touristensteuer genannt) soll im Jahr 2016 in Kraft treten. Das gab die Balearen-Regierung vergangene Woche bekannt. Und auch Mallorca-Residenten sollen zahlen. Der Aufschlag auf touristische Unterkünfte werde für jeden gelten, der sich in einer Ferienbehausung einquartiert - egal ob Tourist oder Einheimischer, so der balearische Tourismusminister Biel Barceló.

"Das ist in ganz Europa so üblich. Man darf niemanden diskriminieren", zitiert ihn die spanische Tageszeitung Ultima Hora. Die Protestpartei Podemos stellte klar: "Wir werden niemals einer Tourismussteuer zustimmen, die die Mobilität der Residenten einschränkt."

Wie genau die Steuern eingetrieben werden, ist derzeit noch unklar. Bisher hält die Balearen-Regierung an der Idee fest, das Geld an Häfen und Flughäfen einzutreiben. Auch das genaue Einführungsdatum der Steuer und ihre Höhe sind noch nicht entgültig entschieden. "Vermutlich wird sie bei ein bis zwei Euro pro Nacht liegen", so Barceló.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Robin / Vor über 4 Jahren

Das Geld wird direkt an den Hotels/Appartments bei der Ankunft bezahlt. Hier gibt es ein Online-Rechner: www.sapososft.com/de/citsb.php

Paula / Vor über 4 Jahren

Nein, Herr Müller. die Konsequenzen sind anders. Es wird die totale Überwachung aller Ausländer, die wann, wo und wie lange auf den Balearen sind. Mann darf es in der jetzt geplanten Version ruhig auch Ausländersteuer nennen. Die Politiker pfeifen mal wieder auf EU-Recht, die 160 Millionen EU-Zuschuss für die unterentwickelte Infrastruktur auf den Balearen sind bis Ende 2015 auch geflossen.

Klauspeter Müller / Vor über 4 Jahren

Bezahlt wird nur in Hotels und in offiziell beim Tourismusministerium zur Vermietung registrierten Feriendomizilien, nicht aber am Zweitwohnsitz. Das funktioniert wie die Kurtaxe im Allgäu, wo es daneben aber auch eine "Zweitwohnungssteuer" gibt. So etwas ist auf Mallorca zum Glück nicht geplant.

Doris Otto / Vor über 4 Jahren

Die große Frage lautet doch wohl, was ist eine Ferienbehausung?

Pumuckel / Vor über 4 Jahren

So ist nun mal linke Politik. Fleißige Menschen abgreifen wo immer es geht. Und das alles ohne jede Gegenleistung. Hätte noch ein paar Vorschläge: Alle Yachtbesitzer pro Liegetag und pro Mann an Bord, alle Kreuzfahrtschiffe gleich beim Landgang in Cash von jedem Tagestouristen und jedem Besatzungsmitglied, jede Flasche mallorquinischen Wein und Palo die außerhalb Mallorcas verkauft werden, jedes Mallorca-Magazin das außerhalb Mallorcas verkauft wird, auf jeder deutschen Mallorca - Ballermann - Party pro Person und Drink usw. Die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt. Linke Politik ist überall gleich ...... auch in Deutschland und Resteuropa.

PS / Vor über 4 Jahren

Touristensteuer in der beschriebenen Form bedeutet eindeutig weniger Touristen, weniger Immobilienverkäufe = weniger Arbeitsplätze = mehr Arbeitslose und weniger Steuereinnahmen. Reichen ca. 11 % weniger deutsche Touristen in dieser Saison nicht den Politikern um die Angelegenheit noch einmal gründlich und mit Verstand zu überdenken? Allein die Meldungen in der deutschen Presse werden Zigtausende von einem Urlaub auf Mallorca abhalten. Eigentlich sollte man aus dem gescheiterten Versuch gelernt haben Jeder der die Wahl hat, wird Mallorca meiden Es gibt jede Menge Alternativen. Siehe die vielen Yachtbesitzer welche den Balearen die "Heckflagge" gezeigt haben und jetzt in Kroatien ihren Liegeplatz haben da sie es leid waren total überzogene Liegeplatzgebühren zu zahlen. Wirtschaftliche Überlegungen scheinen den derzeitigen Politikern fremd zu sein. Die Tourismussteuer ist in der derzeitig bekannten Form unausgereift, unüberlegt und sollte umgehend entsorgt werden

Michael / Vor über 4 Jahren

Wie steht die Nicht- Residentensteuer zur Tourismussteuer? Beide Steuern erhöhen voraussichtlich zukünftig den finanziellen Aufenthalt auf Mallorca. Viele werden sich überlegen, ob sie sich eine Immobilie auf Mallorca kaufen.

Klenk / Vor über 4 Jahren

Das war doch schon mal da und die Turis haben es abgestraft war ganz schnell wieder weg,aber man hat den Zahn der Zeit erkannt und macht es gleich nochmal,solange die Muslimischen Länder in Aufruhr sind und Spanien überlaufen wird