Kinder bis 14 Jahre dürfen ab Montag Erwachsene begleiten

| | Mallorca |
Spielplätze bleiben weiterhin geschlossen.

Spielplätze bleiben weiterhin geschlossen.

Foto: Ultima Hora

Die Mitglieder der linkssozialistischen spanische Zentralregierung haben am Dienstag bei ihrer Kabinettssitzung über Lockerungen des weiterhin geltenden Alarmzustandes gesprochen. Sie kamen zu der Einigung, dass Kinder bis 14 Jahre ab dem 27. April in Begleitung von Erwachsenen beim Einkauf oder dem Gang zur Apotheke oder Bank mit nach draußen dürfen.

Am Abend wurde diese Entscheidung korrigiert: Ab Montag dürfen Kinder nun doch zum Spaziergehen in Begleitung von Erwachsenen nach draußen.

Spielplätze und Parks bleiben weiterhin geschlossen, um die Verbreitung des Virus zu verringern.

Andere Maßnahmen, darunter etwa die Erlaubnis, auf den Straßen Sport zu treiben, oder die Öffnung einzelner Kleinbetriebe, wurde indes nicht besprochen. (it; dk)

Mitmachen

Von wem lassen Sie sich die Haare schneiden?

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Urea / Vor 1 Monat

@erni: Als Nächstes dürfen natürlich ALLE Leute aus der Sesamstraße an die frische Luft! Kekse! Und Grüße an Bert! :-)

erni / Vor 1 Monat

Jetzt dürfen also Hundebesitzer und Eltern mit Kindern an die frische Luft, alle anderen bleiben zu Hause, mal gucken welche demnächst raus dürfen, nur dicke oder dünne, blonde, schwarze ?

medina mayurca / Vor 1 Monat

Lauter Experten hier....Gähnnnn

Rodolfo / Vor 1 Monat

Was will man auch von Sozis und Kommunisten erwarten, die nur ewig in Hösälen saßen wie Sanchez und Turrion. Keinerlei Erfahrung mit dem wahren Leben. Dabei haben sie mit der Durchführung und Forcierung des Frauentags am 8. März mit hundertausenden Teilehmern maßgeblich an der Katastrophe in Barcelona und Madrid mitgewirkt. Und jetzt wird das ganze Volk eingesperrt. Ich bin leider sehr deutlich über 14 und werde mit jedem Tag Knast meinen Weinkonsum auf dem Balkon steigern. So fördere ich zumindest noch die heimische Landwirtschaft. Ich ertrage diese Gefängnissituation nicht mehr lange.

Sabine / Vor 1 Monat

@Ayana - Kinder sind überhaupt nicht gefährdet und auch keine Überträger von irendwas nach 5 Wochen sozialistischem Stubenarrest. Es geht schon lange nicht mehr um Hygiene oder Seuchenbekämpfung, denn die "Seuche/ Grippe" ist auf den Balearen voll unter Kontrolle.

Renato / Vor 1 Monat

Ich finde es wirklich gut, dass die Regierung auch in solch schwierigen Zeiten noch solche Witze machen kann. Dieser Entscheid übertrifft jetzt aber alles.... da muss das Virus bereits die Hirnmasse angegriffen haben, unglaublich.

sven / Vor 1 Monat

Erstaunlich. Damit hätte ich nicht gerechnet. Besonders gut für Kinder, die stadtausserhalb leben, und mit im Auto zum Supermarkt müssen. Besonders einfallsreich: lassen wir die Kinder doch an den einzigen Stellen rein, wo noch mehr Personen unterwegs sind auf engem (Innen) -Raum.....

Es gibt Wälder, Wanderwege, Felder, und ja, auch Strände. Halt frische Luft. Und Abstand. Wäre organizierbar gewesen, ich hätte Ihnen es gegönnt und wäre sogar bereit persönlich darauf zu verzichten.

Hans B / Vor 1 Monat

Und warum ist jetzt ein Kind weniger gefährdet oder Gefährder wie meine Frau?

Andreas Durm / Vor 1 Monat

Was hat sich diese Regierung hierbei gedacht? Wir sind nicht mehr unter Franco! Wir haben verfasdungsmaessig verbriefte Rechte. Was sollen Kinder in vollen Geschaeften und Banken? Wie geht es den Menschen in Ihren Wohnungen ohne Licht und Bewegun? Von sozialer Kompetenz ist hier nichts zu spueren. Wo bleibt der Aufschrei der Menschenrechtler und Verfassungsschuetzer?

Ayana / Vor 1 Monat

Meine Fassungslosigkeit steigert sich ein ums andere Mal. Einfach nur peinlich und dumm ist zumindest diese heutige Entscheidung. Kinder sind also weniger gefaehrdet in Apotheken!! und Supermaerkten!! als an der frischen Luft unter Aufsicht und Beachtung der Hygiene/Regeln.