Was auf Mallorca ab 11. Mai wohl alles wieder möglich ist

| | Mallorca |
Die Eingeschlossenen freuen sich schon.

Die Eingeschlossenen freuen sich schon.

Foto: Ultima Hora

Auf Mallorca und den Nachbarinseln läuft alles darauf hinaus, dass sich die Coronalage ab dem 11. Mai normalisiert. Sollte der positive Trend bei Neuansteckungen und Heilungen anhalten, werden Geschäfte wohl aufmachen dürfen, das aber unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Unter anderem ist vorgesehen, sie nur zu 30 Prozent zu füllen, um Sicherheitsabstände zu garantieren.

Auch Restaurantterrassen werden öffnen können, dann aber ebenfalls mit nur 30 Prozent der üblichen Besucher. Bei größeren Flächen können Gemeinden mehr Tische als zunächst vorgesehen erlauben.

Auch Straßenmärkte wird es auf Mallorca wieder geben, dann allerdings mit lediglich 25 Prozent der Stände. Residenten mit Erstwohnsitz auf den Balearen können dann auch wieder ihre Zweitwohnsitze besuchen.

Auch Hotels dürfen wieder öffnen, wenn auch nur eingeschränkt: Zonen, wo viele Menschen zusammenkommen – etwa Lobbys – müssen vorerst geschlossen bleiben, Restaurants dürfen nur 30 Prozent der üblichen Besucher bewirten.

Weil es auf der Nachbarinsel Formentera kaum Coronafälle gab, darf dort alles, was für den 11. Mai auf Mallorca vorgesehen ist, bereits am 4. Mai starten. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

@KenO: Sie kennen NewYork offensichtich besser als die dortige Verwaltung - legen Sie bitte Ihr Konzept, unter Berücksichtigung der regionalen Bedingungen, u.a. Seuchenrecht, Haftungsrisiken bei Requirierungen, Vorteile der Ebenerdigkeit & Zeltbauweise, Zentrale Lage, Göße des Areals, Prävention durch Öffentlichkeitswirkung etc. offen und vergleichen es systematisch (z.B. jede Maßnahme/ jedes Merkmal in einem T-Konto) mit den Planungsunterlagen der dortigen Experten - bitte im Detail. Ich kenne mich dort nicht so gut aus und wäre sehr an Ihrer NewYork-Expertise interessiert.

tim / Vor 1 Monat

Szenen aus dem Dunning- Kruger Zoo in Einfaltshausen nachdem ein Tiger aus seinem Gehege ausgebrochen ist und die Zoobesucher gewarnt worden sind : „Widerstand gegen die diktatorischen Anordnungen der Zooleitung ist oberste Bürgerpflicht ! Wir lassen uns doch nicht unterbuttern !“ „Immer diese Panikmache. Tiger sind doch auch nur eine Art Katzen..“ „ Statistisch stirbt doch kaum jemand durch Tiger..“ „der Tiger wurde absichtlich frei gelassen – die wollen uns doch nur unsere Besucherrechte wegnehmen“ …“ mit gesunder Lebenseinstellung und Meditation greift mich der Tiger sicher nicht an und tödliche Bisswunden heilen viel schneller mit Vitamin C und D Infusionen !“ „ Nur alte und langsame Zoobesucher mit schlechter Kondition sind durch Tiger gefährdet, die wären sowieso auch von einer Katze gefressen worden..“ „ Es ist nicht klar ob jemand durch oder wegen des Tigerangriffs verstorben ist. Der Verdacht -Todesursache durch eingewachsene Zehennage- wurde nie durch eine Obduktion entkräftet..“ „ Im Kuscheltierzoo kommt man problemlos ohne hohe Zäune aus, was plant die Direktion mit einem hohen Zaun beim Tigergehege ? Was will man uns verheimlichen… ?“ Professor Bartspitz und Doktor Dampfnudel erklären auf youtube wie liebesbedürftig Tiger sind und dass ihre angebliche Aggressivität völlig missverstanden wird. Seht Euch das unbedingt an und denkt mal darüber nach ! Was hat der Zoo davon wenn er Euch warnt und wer profitiert davon ??? Wir werden alle verarscht von der Zooleitung. Das ist meine Meinung und es besteht Meinungsfreiheit ! Ausserdem kann man ja nicht jedes Loch im Zaun mit der Hand verschliessen bis in ca 2 Jahren endlich der eletrische Zaun garantiert, dass der Tiger drinnen bleibt… Wir sollten die Zoobesucher auf hungrige Tiger und sogenannte Herdensattheit einstellen. Es trifft ja immer nur ein paar bis der Tiger satt ist, also kein grosses Ding. In schwedischen Zoos funktioniert das ja bereits ganz hervorragend. 

Metti / Vor 1 Monat

KenO: das ist nicht dein Ernst. Warum sollte man Quellen nennen...um zB. sich zu validieren. Auch wenn du meinst, das du es nicht nötig hast. Deine Thesen sind so haarsträubend...und du meinst Ernsthaft, das DU der einzige bist,der den Plan hat. Wenn du es hast, stelle dich den Regierungen weltweit zur Verfügung und teile deine "Kenntnisse " als Experte.....ansonsten schreibst du viel...zu viel...Majorcus hat in dem Fall Recht. Er nennt wenigstens Quellen seiner Aussagen, was DU nicht machst...zudem ging es in ALL deinen Aussagen nicht nur un New York...und die Aussage war schon krass...also, noch mal die Aufforderung zur Quellennennung zu ALL deinen genannten Temen...

KenO / Vor 1 Monat

@Majorcus

Wofür möchtest Du denn Quellen, etwa dafür, dass es in New York mindestens 1000 bessere Orte gäbe, kranke Menschen zu versorgen als in Lazarettzelten im Central Park - das ist nicht Dein Ernst...

Oder etwa dafür, dass die kommunizierten Zahlen nicht valide sind, weil u.a. Bezugswerte fehlen - Das gebietet die L-o-g-i-k und die M-e-t-h-o-d-i-k wissenschaftlichen Vorgehens - zum Glück bemerken aktuell auch immer mehr Wissenschaftler, die dieses Etikett wirklich verdienen, dass sie ein Rückgrat besitzen, leider ist jedoch schon viel Schaden verursacht worden, wirtschaftlich wie menschlich, der von den Verantwortlichen mal wieder komplett auf den Bürger abgewälzt werden wird.

Majorcus / Vor 1 Monat

@Piumino49: sie bezeichnen sich selbst als mit "fundiertem Wissen um die Sache". Sollten Sie tatsächlich eine wissenschaftliche Ausbildung haben, ist es verwunderlich, dass Sie in 18 Zeilen nur eine einzige Quelle, einen 68 jährigen Professor aus Hamburg nennen. Keine zweite oder dritte Quelle, keine Metastudie. Püschel ist für provokannte Positionen und prominente Auftritte bekannt: u.a. medizinische Altersschätzung im Widerspruch zur Bundesärztekammer, Speicherung der DNA-Codes aller Menschen in Deutschland im Widerspruch zum Datenschutzbeauftragten, Gutachter im Fall Kachelmann und einbezogen in die Ermittlungen zu den Göhrde-Morden usw. Offensichtlich eine Persönlichkeit mit erhöhtem Geltungsbedürfnis am Ende der beruflichen Laufbahn. Warum verheimlichen Sie folgendes: "Der Mediziner (...) Karl Lauterbach (...): "Püschel verharmlost Covid-19. Fast alle über 65 Jahre haben Vorerkrankungen, 50% der über 50 Jährigen. Wer von dieser Gruppe stirbt wissen wir nicht. Aber es kann jeden treffen. Die Überlebenden haben oft Dauerschäden. KEIN Spezialist teilt seine Haltung". Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_P%C3%BCschel

Falo / Vor 1 Monat

@Sabine @Hauser Es ist mittlerweile unertraeglich geworden mit welcher sturen Uninformiertheit Sie Diskussionsforen mit Ihren "Beitraegen" vergiften. Hoeren Sie endlich auf. Destruktivitaet ist nichts gutes, was immer Sie sich auch einbilden. Ich finde es un ertraeglich, dass Sie systematisch versuchen, alles zu unterminieren was zu unser aller Sicherheit wichtig ist. Sie folgen offenbar einer Trumpistischen "Argumentationslinie", die sich ausschliesslich dadurch auszeichnet ohne die geringste Beruehrung mit belastbaren Informationen hasserfuellte Luegen in die Welt herauszuwerfen, in der Hoffnung irgendetwas wuerde schon kleben bleiben. Das ist klassisches Trolling und die Redaktion sollte einmal diskutieren, ob es eine gute Idee ist sich selbst zur Plattform solcher Agitation zu machen. Guten Abend.

wala / Vor 1 Monat

Könnte man die Kommentarfunktion nicht mal begrenzen, von der Wortzahl her? @Ken0 Ihre Triaden ohne Punkt und Komma, von einem Absatz ganz zu schweigen, sind kaum zu ertragen. Wo Sie doch so betonen, was für ein Erfolgreicher Unternehmer Sie sind, oder vielleicht auch nur wahren? Lassen Sie Ihre Sekretärin, sollten Sie eine haben, mal Korrektur lesen. Zweifel sind da angebracht. Gut das Sie über eine Copy Taste verfügen!

Majorcus / Vor 1 Monat

@KenO: keine Quellen = 0 glaubwürdig!

KenO / Vor 1 Monat

@Metti

Ich finde es immer wieder beschämend, wenn Menschen meinen mangels Argumenten zur Lüge greifen zu müssen.

Zu New York schrieb ich sogar auch an Dich per @ gerichtet: "Zur großen anwidernden "Show" in New York, solltest Du Dir und auch alle anderen leichtgläubigen Menschen mal ein paar logische Gedanken machen - kann es wohl wirklich sein, dass in ganz New York für diese Zwecke keine geeigneten leerstehenden Schulturnhallen, allg. Sporthallen, Mehrzweckhallen, Veranstaltungsräumlichkeiten, Lagerhallen oder auch leerstehende Hotels oder Hotellobbys u.ä. zur Verfügung gestanden haben oder notfalls auch andere Freiflächen in z.B. Industriegebieten oder auch Industriebrachen - nein, man "inszeniert" und "zelebriert" die ganze widerwärtige Show möglicherweise sogar mit echten Kranken mit deren Leben man dafür spielt und echten Verstorbenen mitten im Herzen von New York im Central Park für die maximale Medienwirkung und Reichweite, für den maximalen politischen Alarmismus und Aktionismus.

Es geht nicht darum die Gefährlichkeit dieses neuartigen Virus völlig herunterzuspielen oder gar allg. daran Erkrankte und Verstorbene zu verleugnen, es sollte aber darum gehen, alles auf ein wissenschaftlich tragbares solides Fundament valider Methodiken und Zahlen zu stellen und das passiert nicht, wie ich ja schon unter diesen und anderen Artikeln einigermaßen ausführlich dargestellt habe und das ist ein Skandal, der aufgeklärt werden muss - versuche doch mal auf die dort vorgebrachten völlig sachlichen Argumente einzugehen, anstatt mit im Kopf erzeugten Gruselbildern und Geschichten Stimmung zu machen."

Und das ist das genaue Gegenteil Deiner Aussage.

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Was möglich ist, ist Disziplinlosigkeit und ein Rückfall in die Infektion und dann Gnade uns Gott und wer auch immer.