Das sind die neuen Quarantäne-Regeln für die Einreise nach Deutschland

| | Mallorca |
Blick auf den Flughafen München.

Blick auf den Flughafen München.

Foto: Flughafen München

Für Einreisende aus nicht inländischen Risikogebieten wie Mallorca sind mit Ende der Herbstferien in Deutschland am Montag (9. November) neue Quarantäneregeln in Kraft getreten. Sie müssen sich dann nur noch zehn statt bisher 14 Tage isolieren. Allerdings können sie sich erst nach fünf Tagen erstmals testen lassen. Von dieser Regelung sind in erster Linie Urlaubsrückkehrer betroffen.

Bis ein negatives Testergebnis da ist, müssen sie in Quarantäne bleiben. Unter dem Strich dürfte sich das auf etwa eine Woche summieren, weil ein Test 48 Stunden oder auch länger dauern kann. Bisher konnte man die Quarantäne noch durch einen Test 48 Stunden vor der Einreise nach Deutschland umgehen oder sich nach der Rückkehr jederzeit testen lassen.

Viele dürften die Neuregelung daher als Verschärfung empfinden. Zu der Neuregelung hatte die Bundesregierung eine Musterverordnung vorgelegt, die inzwischen von sämtlichen Ländern umgesetzt wurde.

Die neue Verordnung sieht allerdings Ausnahmeregeln vor, was für viele Mallorca-Residenten interessant sein dürfte: Beim "Besuch von Verwandten ersten Grades" ist keine Quarantäne notwendig. Dauert der Aufenthalt zudem weniger als drei Tage (72 Stunden), ist kein PCR-Test nötig. Soll der Besuch länger als drei Tage dauern, reicht es – wie bisher – ein negatives Testergebnis vorzulegen, sofern der Test weniger als zwei Tage alt ist. Es empfiehlt sich aber, sich vor einer Reise bei den zuständigen Landesministerien zwecks der genauen Regelungsauslegung zu erkundigen.

Für sämtliche Besucher aus ausländischen Risikogebieten wie Mallorca gilt ferner ab sofort, dass die Anmeldung im Internet zu erfolgen hat, und zwar unter der Adresse www.einreiseanmeldung.de. Damit wird die Aussteigekarte in Papierform ersetzt.

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt, wenn ein Land oder eine Region den Grenzwert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschreiten. Mallorca liegt seit dem Sommer darüber, auch ein Großteil Deutschlands ist nach diesen Kriterien bereits Risikogebiet. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Michel / Vor 17 Tage

Selber andere Länder an der Nase führen und sich dann über Chinesen beschweren 😂, tja wer nicht hören will muß fühlen.

Verschärfte Einreise

Berlin/Peking (dpa) - Die deutsche Industrie befürchtet wegen verschärfter Einreise-Regelungen in China negative Folgen für ihre Geschäfte. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang, sagte in Berlin.

«Es besteht das Risiko, dass die neue Verpflichtung, mehrfach, vor allem auch bei Flügen mit Transit-Stationen, zu testen, wichtige Geschäftsreisen gänzlich unmöglich macht.» In der Praxis bedeuteten die Einschränkungen für viele Unternehmen einen faktischen Einreisestopp. China ist einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands.

Angesichts steigender Corona-Infektionen in vielen Ländern hat China seine Einreisebestimmungen auch für Deutschland verschärft. Das chinesische Außenministerium sprach von einer vorübergehenden Maßnahme. Seit Freitag müssen Reisende aus Deutschland und aus weiteren, von der Pandemie besonders betroffenen Ländern vor einem Flugantritt nach China einen negativen Corona- sowie Antikörper-Test vorweisen, die nicht älter als 48 Stunden sein dürfen.

Die Testergebnisse müssen vor dem Abflug zusätzlich von chinesischen Botschaften oder Konsulaten verifiziert werden. Und wird ein Zwischenstopp in einem anderen Land eingelegt, können Reisende nicht einfach umsteigen, sondern müssen das Prozedere dort wiederholen. Ohnehin müssen sich alle Einreisenden nach der Ankunft in China erneut testen lassen und 14 Tage in ein Quarantäne-Hotel

Lang sagte, die neuen Bestimmungen belasteten die Geschäftstätigkeit der deutschen Industrie in dem wichtigen chinesischen Markt sehr. «Ingenieure können Anlagen nicht in Betrieb nehmen, Service-Techniker nicht deren reibungslose Funktion gewährleisten, Vertriebsmitarbeiter nicht ihre chinesischen Kunden vor Ort beraten und bedienen», sagte der BDI-Hauptgeschäftsführer. «Die Folgen der mittel- und langfristigen Einschränkungen gehen zulasten unserer Unternehmen.»

Regierungen müssten sich dafür einsetzen, die rasante Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, forderte Lang. «Unsere globalisierte und integrierte Welt ist allerdings auch in Pandemiezeiten auf einen möglichst uneingeschränkten Personenverkehr angewiesen.»

Auch die europäische Handelskammer in China kritisierte die verschärften Regeln. «Während technisch die Tür offenbleibt, bedeuten diese Veränderungen unglücklicherweise ein de-facto-Einreiseverbot für jeden, der versucht, zu seinem Leben, seiner Arbeit und seinen Familien in China zurückzukehren», hieß es in einer Erklärung.

In vielen Ländern könnten Testergebnisse nicht innerhalb von 48 Stunden vorliegen, und Antikörpertests seien nicht weit verbreitet. Dass die Ergebnisse in der Frist von Botschaftspersonal verifiziert werden müssen, «verstärkt noch die Ungewissheit», so die EU-Kammer. Erschwerend komme hinzu, dass wegen der Beschränkungen beim Umsteigen jetzt ein direkter Flug gebucht werden müsse, während die Airlines aber die meisten Strecken gestrichen hätten.

China hatte mit strengen Maßnahmen wie Massentests, strikter Quarantäne, genauer Nachverfolgung von Kontaktpersonen und Einreisebeschränkungen das Virus weitgehend unter Kontrolle gebracht. Seit Monaten verzeichnet das bevölkerungsreichste Land der Erde, wo die ersten Infektionen mit dem Coronavirus im Dezember vergangenen Jahres bekannt wurden, nur noch wenige, lokale Ausbrüche.

Mitteilung Chinas Botschaft in Deutschland

GünterW / Vor 17 Tage

Hochrisikogebiet ganz Deutschland ? MeckPom 50/100000, SH 56/1000000, SA 66/1000000, Thüringen 81/100000, Niedersachsen 107/100000, Brandenburg 102/100000, Balearen 150/100000. Hier scheinen einige große Probleme mit Mathematik zu haben.

Son Vidarius / Vor 17 Tage

Einfaches Prinzip. Von Palma nach Teneriffa fliegen, dort nochmal gut gehen lassen. Derzeit hier 26 Grad und die Golfplätze in einem Top Zustand. Von TFS nach Deutschland fliegen. Nix Quarantäne. Wäre ja auch noch schöner. Deutschland ist das „Risiko“gebiet bzgl. des Spahn’chen Todesschnupfens 🤣

Majorcus / Vor 17 Tage

@Rodolfo: " Ich empfinde das als extrem diskriminierend und hinsichtlich Corona lebensgefährlich. Was für eine bescheuerte Regierung." Wer hindert Sie daran, sich selber Gedanken zu machen und dann vernünftig zu verhalten? @Heidi: Dann verstehen Sie nicht, dass 1/3 aller Landkreise in D objektiv sicherer sind - CoVid-19 ist keine GEFÜHLSsache!

Heidi / Vor 17 Tage

Gehe auch nächste Woche mal in Quarantäne In Deutschland. Und jetzt werde ich dafür bestraft dass ich in einem weniger risikoreichen Gebiet wie Mallorca gewesen bin. Wer versteht so einen Unsinn? Ich jedenfalls fühle mich hier sicherer als in Deutschland. Keine Menschen da zum anstecken.

Roland / Vor 17 Tage

@Jose

Deutschland lebt auch nicht vom Tourismus.

Rodolfo / Vor 17 Tage

Danke @Stefan. Stimmt also, was Miriam schreibt. Verwandte in den Hochrisikogebieten Türkei oder Kosovo kann man 72 Stunden ohne Kontrolle besuchen, längere Aufenthalte sind bei negativem Test ohne Quarantäne. Ein negativer Test sollte im Kosovo kein Problem darstellen;-) Und der deutsche Besucher seiner sicheren Ferienwohnung auf Mallorca mit geringer Inzidenz muß ausnahmslos mindestens 5 Tage in Quarantäne und rsikiert noch seine Lohnfortzahlung. Ich empfinde das als extrem diskriminierend und hinsichtlich Corona lebensgefährlich. Was für eine bescheuerte Regierung.

Majorcus / Vor 17 Tage

@Jose: Offensichtlich kennen Sie in Deutschalnd nicht einmal die Hälfte der landkreise ... Kontakte vermeiden, Leben retten, damit es in keinem deutschen Krankenhaus zur triage kommt! Vorsicht vor Desinvormationen, es gibt Länder die versuchen westliche Demokratien zu destabilisieren. @Gunnar: Manchem fällt selber denken schwer - wozu auch, wenn man telegram hat ... @Michael Düsseldorf : "trägt der Reisende auch den Verdienstausfall" - man nennt es Verursacher-Prinzip.

Metti / Vor 17 Tage

Gloria: die Frage kann man erweitern: warum verteilt Deutschland Risikogebiete wie Kamelle aber andere Länder kaum ne Einstufung gegen Deutschland als Risikogebiet, obwohl es nun absolut berechtigt wäre? Das sollte man sich mal überlegen,was gerechtfertigt ist und was nicht. Normal müßte man nun z.B gegen Einreisende aus Bayern und NRW die Quarantänepflicht einführen. Wenn ich dann noch sehe, wie lang es gedauert hat, das die Gegencoronademo in Leibzig aufgelöst wurde...das die überhaubt genehmigt wurde...muß man sich fragen, was in Deutschland los ist. Zudem sollten sich die Politiker langsam mit der Gegencoronabewegung auseinander setzen und ernst nehmen...sonst werden sie davon überrollt...und dann ist es zuspät..Mitlerweile sind es nicht nur ein paar hundert, es sind tausende...

Roland R. / Vor 17 Tage

An Stefan Meier

Wer lesen kann ist klar im Vorteil:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/musterquarantaeneverordnung--1798178

Abschnitt "Ausnahmen von der Quarantänepflicht mit negativem Testergebnis"