Diese Corona-Regeln gelten für deutsche Urlauber auf Mallorca

| | Mallorca |
Deutsche Urlauber nach ihrer Ankunft in Palma.

Deutsche Urlauber nach ihrer Ankunft in Palma.

Foto: Ultima Hora

Wer auf die für Deutschland nicht mehr als Risikogebiet geltende Insel Mallorca kommt, der kann bis auf weiteres nicht auf Partys oder Barbesuche bis in den späten Abend hinein hoffen, sondern muss sich an stringente Regeln halten. Hier eine Aufstellung der wichtigsten für Urlauber relevanten Restriktionen, Stand 7. April 2021:

Einreise nach Mallorca
Wer aus dem Ausland nach Mallorca kommt, muss weiterhin ein negatives PCR-Testergebnis vorweisen – entweder auf dem Smartphone oder in Papierform. Es darf nicht älter als 72 Stunden sein und wird auch in deutscher Sprache akzeptiert. Wer ohne kommt, dem droht ein hohes Bußgeld. Außerdem wird er dann am Flughafen getestet. In den meisten deutschen Airports gibt es Testzentren. 48 Stunden vor Ankunft muss ein Gesundheitsfragebogen ausgefüllt werden, wo anzukreuzen ist, ob man über ein negatives PCR-Testergebnis verfügt oder nicht. Die sogenannte Passenger Location Card kann online über das Portal „Spain Travel Health” (www.spth.gob.es) des spanischen Gesundheitsministeriums, beziehungsweise die App „SpTH” eingereicht werden. Jeder Reisende – bei Kindern übernehmen das die Eltern – muss ein separates Formular ausfüllen.

Einreise nach Deutschland
Bevor man ins Flugzeug steigt, muss man ein negatives Testergebnis vorzeigen. Es empfiehlt sich, einen Antigentest zu machen, da dieser akzeptiert wird und weniger als die Hälfte von einem PCR-Test kostet.

Maskenpflicht
Seit Anfang Juli gilt auf Mallorca eine generelle Maskenpflicht außerhalb der eigenen vier Wände, auch im Freien und wenn der Abstand zu anderen Menschen eingehalten werden kann. Verstöße werden mit 100 Euro Bußgeld geahndet. Wer Sport treibt, muss keine Maske tragen. Das gilt auch für Personen, die in Restaurants oder Bars trinken und Speisen zu sich nehmen.

Strände
Besucher dürfen in Gruppen von höchstens sechs Personen auf die Playas. Wer nicht in Bewegung ist, sondern sitzt, liegt, badet oder isst und einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Menschen einhält, darf die Maske abziehen.

Restaurantbesuch, Hotels
Die Restaurants und Bars dürfen seit dem 2. März nur ihre Terrassen öffnen, und das lediglich bis 17 Uhr. Nur 50 Prozent der Tische dürfen besetzt werden. Eine zwischenzeitliche Öffnung der Innenräume wurde wieder zurückgenommen. In Hotels dürfen Gäste abends bis 22 Uhr essen, Innenpools und Spas sind bis zum 11. April geschlossen. Hotelzimmer dürfen nur von Personen belegt werden, die auch daheim im gleichen Haushalt leben.

Party- und Nachtleben
Diskotheken, Nachtbars und Tanzsäle sind bereits seit Monaten geschlossen. Botellones (nächtliche Trinkgelage vor allem junger Leute) sind verboten, die Polizei kontrolliert verstärkt.

Private Treffen
Bis zum 11. April dürfen private Treffen nur zwischen im gleichen Haushalt wohnhaften Personen stattfinden. In Bars, Restaurants und in öffentlichen Innenräumen sind in diesem Zeitraum nur Zusammenkünfte von höchstens vier Personen erlaubt. Auf den Straßen sind es sechs.

Nächtliche Ausgangssperre
Seit dem 10. Dezember gilt auf der gesamten Insel ein nächtlicher „Toque de queda” von 22 bis 6 Uhr. Wer zu dieser Zeit ohne Grund von der Polizei auf der Straße angetroffen wird, dem winkt ein hohes Bußgeld.

Bewegungsfreiheit
Auf Mallorca gibt es keine abgeriegelten Orte. Man kann ungehindert auf der Insel umherreisen.

Geschäfte und große Einkaufszentren
Kleinere Läden des Einzelhandels (keine Supermärkte) müssen um 20 Uhr schließen. Supermärkte und Läden systemrelevanter Dienstleistungen wie Apotheken, Kioske, Optiker, Tierarztpraxen, Tankstellen et cetera dürfen bis 21.30 Uhr oder in Ausnahmefällen sogar länger öffnen. Große Warenhäuser und Einkaufszentren mit einer Verkaufsfläche von mehr als 700 Quadratmetern dürfen wieder öffnen, allerdings nicht an Sonn- und Feiertagen.

Rauchen
Ist ein Sicherheitsabstand von zwei Metern gewährleistet, darf im öffentlichen Raum Tabak konsumiert werden.

Wanderhütten
Die vor allem in der Serra de Tramuntana liegenden und vom Inselrat gemanagten "Refugios" sind wieder geöffnet.

Öffentlicher Nahverkehr
In Bussen oder Bahnen darf nicht getrunken oder gegessen werden, damit die Masken die ganze Zeit getragen werden. Die Fahrgastkapazität wurde angesichts sinkender Fallzahlen Mitte Februar wieder von 33 auf zunächst 50 Prozent erhöht. Momentan beträgt sie 75 Prozent.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

M / Vor 6 Tage

@wala: Hier geht es um Gesundheit für alle - aber das verstehen Sie eben nicht ... wie auch?

wala / Vor 6 Tage

@Majorcus

Sie würden sich gut als Blockwart machen.

M / Vor 6 Tage

Und wer überwacht die Einhaltung?