Wieder ohne PCR-Test nach Mallorca reisen

Mallorca |
Reisen in der Pandemie: Im Flughafen von Palma bildeten sich lange Schlangen, um das bei der Einreise nach Spanien benötigte negative Testergebnis vorzulegen.

Reisen in der Pandemie: Im Flughafen von Palma bildeten sich lange Schlangen, um das bei der Einreise nach Spanien benötigte negative Testergebnis vorzulegen.

Foto: Teresa Ayuga

Der Sommer steht vor der Tür und für einen Teil der Bevölkerung wird es nun einfacher, in den Urlaub zu fahren. Sowohl Spanien als auch Deutschland, Österreich und die Schweiz haben das Reisen in Zeiten der Pandemie erleichtert. Menschen, die bereits über den vollen Impfschutz verfügen, sowie Personen, die von einer Covid-19-Infektion genesen sind, brauchen keinen negativen Corona-Test mehr vorzuweisen, wenn sie Ländergrenzen überqueren.

Spanien will ab dem 7. Juni die Pflicht für vollständig geimpfte Menschen aufheben, dass diese nur mit einem negativen PCR-Test ins Land einreisen dürfen. Das gab der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez vergangene Woche auf der Tourismusmesse Fitur in Madrid bekannt. Damit wird also Geimpften, die ihren Urlaub auf Mallorca verbringen möchten, das Reisen vereinfacht.

Details der Regelung noch nicht bekannt

Die neue Regelung soll für Reisende aus der ganzen Welt gelten. Akzeptiert werden Vakzine, die von der Europäischen Arzneimittelagentur oder der Weltgesundheitsorganisation anerkannt werden. Details der Regelung sind jedoch noch nicht bekannt: Unklar ist, wie die Impfungen nachgewiesen werden. Offen ist, wie lange der Impfschutz vor Reiseantritt schon bestehen muss. Dass die Befreiung auch für Menschen gilt, welche die Erkrankung bereits ausgestanden haben, erwähnte Sánchez nicht, es ist aber wahrscheinlich.

Bisher galt, dass alle Reisende bei Ankunft in Spanien ein negatives Testergebnis vorlegen müssen. Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Zudem muss bei Anreise per Flugzeug und Fähre zuvor ein Gesundheitsfragebogen (https://spth.gob.es/) ausgefüllt werden. Das Formular zur Gesundheitskontrolle führt der Reisende in der Regel in Form eines QR-Codes bei sich und lässt diesen bei der Ankunft am Flughafen beispielsweise auslesen. Diesen Code wird es wohl auch weiterhin geben.

Familien müssen allerdings beachten: Kinder unter sechs Jahren sind zwar von der Testpflicht ausgenommen. Ist der Nachwuchs aber älter als sechs, gilt die Testpflicht weiterhin, wenn die Kinder nicht eine überstandene Covid-Erkrankung nachweisen können (junge Menschen werden im Normalfall noch nicht geimpft). So kann es also passieren, dass Mama und Papa ohne Test nach Mallorca kommen können, die Jüngsten brauchen vor der Abreise allerdings noch den Nachweis, dass sie nicht mit Covid-19 infiziert sind.

Bis 7. Juni müssen alle Reisenden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz einen negativen PCR- oder TMA-Test vorlegen, da die drei genannten Staaten als Risikogebiet zählen. Der Nachweis kann bei der Einreise neben Spanisch und Englisch auch auf Französisch oder Deutsch vorgelegt werden. Von der Testpflicht ausgenommen sind alle Länder, die von Spanien als „grün” eingestuft werden, dort also ein nur geringes Infektionsgeschehen herrscht. Dazu zählen seit Montag beispielsweise Großbritannien, Japan und Israel.

Die Balearen-Regierung erlaubt darüber hinaus, Menschen, die vom spanischen Festland kommen, die Einreise ohne Test, wenn sie mindestens die erste Corona-Schutzimpfung nachweisen können, oder aus einer autonomen Gemeinschaft mit niedriger Inzidenz kommen – letzteres trifft bislang für Valencia und Ceuta zu.

Was ist bei der Rückreise in die Heimat zu beachten?

Deutschland erleichterte die Mallorca-Reisen bereits. Die allgemeine Testpflicht, die Ende März eingeführt worden war, bleibt zwar bestehen. Ausgenommen sind seit einigen Tagen allerdings Geimpfte und Genesene. Rückkehrer benötigen also entweder ein negatives Covid-19-Testergebnis, einen Nachweis über eine vollständige Covid-19-Impfung oder einen über die Genesung nach einer Infektion. Anerkannt werden: Ein negatives Testergebnis mit Nukleinsäureamplifikationstechnik (beispielsweise PCR) in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache. Der Test darf höchstens 72 Stunden vor der Einreise erfolgen, es gilt der Zeitpunkt der Abstrichnahme. Alternativ wird auch ein Antigentest (maximal 48 Stunden vor Einreise) anerkannt. Geimpfte benötigen den Nachweis ihrer Covid-19-Schutzimpfungen (ebenfalls in den erwähnten Sprachen) digital oder in Papierform wie beispielsweise der gelbe WHO-Impfpass. Das Vakzin muss vom Paul-Ehrlich-Institut empfohlen sein. Die letzte Impfung für den vollständigen Schutz muss mindestens zwei Wochen zurückliegen. Wer bereits an Covid-19 litt, benötigt für seine Reise ein positives PCR-Testergebnis, das mindestens 28 Tage, aber höchstens sechs Monate alt sein darf. Die jeweilige Bescheinigung muss vor der Einreise vorliegen. Die Fluggesellschaften können sie kontrollieren und die Beförderung verweigern, wenn keiner der Belege erbracht werden kann.

Eine Quarantäne-Pflicht für Mallorca-Rückkehrer gibt es seit Mitte März nicht mehr, da die Insel nicht mehr zu den Risikogebieten zählt. Auch die digitale Einreiseanmeldung muss nicht ausgefüllt werden.

Für Reisen nach Österreich gilt: Wer aus Spanien einreist, muss entweder den Nachweis eines negativen PCR- oder Antigen-Tests (maximal 48 Stunden alt) oder ein Impf- beziehungsweise ein Genesungszertifikat vorlegen. Die Quarantäne für Spanien-Rückkehrer wurde abgeschafft. Vor der Einreise nach Österreich ist eine elektronische Registrierung (Pre-Travel-Clearance) verpflichtend, welche frühestens 72 Stunden vor der Einreise erfolgen darf (https://entry.ptc.gv.at/) .

Auch für die Schweiz gilt Spanien nicht mehr als Hochrisikoland. Die Quarantänepflicht für Reisende von Mallorca wurde aufgehoben. Menschen, die von Spanien aus in die Schweiz mit dem Flugzeug einreisen, müssen einen negativen PCR-Test vorweisen, der maximal 72 Stunden vorher durchgeführt wurde. Das gilt im Moment auch für bereits gegen Covid-19 geimpfte Personen oder Genesene. Kinder unter 12 Jahren sind von der Testpflicht befreit. Alle Reisenden müssen ihre persönlichen Kontaktdaten vor der Einreise in die Schweiz elektronisch übermitteln (https://swissplf.admin.ch /home) .

Digitales Covid-Zertifikat der Europäischen Union

Ab 1. Juli soll EU-weit das digitale Covid-Zertifikat eingeführt werden. Darauf einigten sich der Europäische Rat und die Europäische Kommission. Dieses erfasst Impfungen, Tests sowie Genesungen und wird als deren Nachweis anerkannt. Das Reisen soll damit weniger umständlich werden. Eine Verpflichtung, dass jeder Bürger dieses Zertifikat benötigt, gibt es noch nicht. (red)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Tanja / Vor 4 Monaten

...und bald sind die geimpften die Lackierten....die Impfvollpfosten die dachten dass ein Virus ,der nicht mehr als der übliche grippevirus ist , sie heimlich töten wird haben nun endlich mit der Impfung (die eine Genbehandlung ist und nicht das geringste mit irgendeiner Impfung zu tun hat) die Chance endlich den Löffel abzugeben. Bald heisst es für geimpfte Piloten und Touristen Flugverbot wegen Trombose Risiko. Die ersten Fälle dieser Art in Kürze - und keine Airline Versicherung versichert einen Fluggast.....das wird zu teuer im Vergleich des Einsatzes für Billigtickets. f

Olli / Vor 4 Monaten

Danke für die umfassende Berichterstattung. Aus Gründen des Infektionsschutzes und der hohen Mietwagenkosten ist die Anreise mit dem PKW von Deutschland über Luxemburg/Frankreich (Toulon) nach Mallorca interessant. Hatten Sie schon mal recherchiert, welche Testauflagen man dafür zu erfüllen hätte?.

Heiner / Vor 4 Monaten

Müssen Geimpfte bei der Einreise ab dem 7. Juni auch noch die in Deutschland üblichen 14 Tage auf den zweiten Impftermin draufrechnen? Oder kommt man auch rein, wenn die letzte Impfung erst am Tag vor der Einreise war?

Sebastian / Vor 4 Monaten

Ich grüße euch! @Michel: Danke für den Tipp mit Südtirol. Ich werde das mal mit Kollegen besprechen. Jetzt erst mal Mexico und vielleicht dann im Herbst nach Südtirol. Gibt ja wirklich sehr schöne Ecken da. Und jetzt im Sommer sowieso super da. Ich war vor einigen Jahren in der Alpenregion. Wir haben dort feinste Käseplatten verzehrt und gepflegt diniert. Herrlich. Wünsche euch einen schönen Urlaub. @Jupiter: Du bringst es auf den Punkt.

Jupiter / Vor 4 Monaten

@Sebastian Chapeau 😂👏 Genauso sehe ich es auch. Ich fliege (ja ich meine fliegen, ganz weit fliegen..😀 ) auch etwas weiter dorthin, wo mein Geld und ich noch gerne gesehen sind und ich als Gast behandelt werde. Ich denke es wird noch ein zwei Jahre dauern bis sich auf Mallorca die Verhältnisse wieder den realen Verhältnissen angepasst haben.

Michel / Vor 4 Monaten

@ Sebastian Genauso ist es, wer unser Geld nicht will, soll es sein lassen, Mallorca und den Kanaren sind seit diesem Affenzirkus durch 3 nicht mögliche Urlaube ca. 12.000€uronen durch die Lappen gegangen und wir machen immer 4Wochen Qualitätsurlaub ohne Besäufnis, letzte Woche Südtirol, kein Schwein hat irgend etwas kontrolliert, nicht mal die Ösis 🤷🏼‍♂️ Spanien kommt erst wieder in die Tüte, wenn sie dort klar im Kopf sind, jetzt werden einige denken, dann bleib doch weg 🤷🏼‍♂️, mach ich, kein Problem damit, mein Geld wo anders hin zu tragen 🙋🏿‍♂️

fisch 66 / Vor 4 Monaten

@ Sebastian sie als Leiter machen sich sorgen ! Sie Reisen lieber nach Mexiko und wollen lieber da die Leute anstecken nur weil sie keinen PCR Test wollen? In meinen Augen ist das alles gelogen .

Sebastian / Vor 4 Monaten

So lange man einen PCR-Test oder Impfnachweis benötigt, so lange fliege ich nicht mehr nach Mallorca. Mein Geld bekommt ihr nicht mehr! Ich habe früher mit anderen Kollegen aus der Firma immer viel Geld in Spanien gelassen, Wir haben manchmal ganze Etagen gebucht (bin tätig als Leitender Angestellter in einer großen Firma). Wir feiern jetzt in Mexico. In einer Woche fliegen wir wieder hin. Wir haben ein super Hotel gebucht und Maske muss man dort auch nicht tragen. Mallorca oder Ibiza, gerne wieder, aber wie gesagt: Nur ohne Test und ohne Impfnachweis. Wir sind Geschäftsleute und brauchen Planungssicherheit. Wenn einer aus dem Vorstand positiv ist, sollen wir dann die Reise absagen. Und wenn Spanien und Deutschland noch lange so weitermachen, dann wird einfach weiter umdisponiert. Die Arbeitsplätze werden wir hier dann abbauen. Es liegt nicht an uns, es liegt an der Regierung. Die Medien schreiben dann wieder: Firma XY entlässt 2000 Mitarbeiter. Es ist nicht unsere Schuld! Wir sind ein Witschaftsunternehmen. Wir ermöglichen allen eine Chance. Aber wenn die Regierung uns Steine in den Weg legt dann müssen wir handeln. Schliesslich sind wir kein kommunistischer Verein sondern Kapitalisten. Spanien gerne, aber wie gesagt: NUR OHNE TEST UND OHNE IMPFNACHWEIS. Mein Tipp. Geht nach Mexico.

fisch 66 / Vor 4 Monaten

Ist doch super , endlich haben Geimpfte mal einen kleinen Vorteil .

Freedomfighter / Vor 4 Monaten

Die Überschrift müsste heißen: „Wieder ohne PCR-Test nach Mallorca reisen. Bis auf folgende 38 Einschränkungen und Ausnahmen: ...“ Wann verschwindet der ganze überflüssige Testwahn, Maßnahmenschwachsinn und Coronafaschismus? Wenn das letzte (Steuer-) Geld verbrannt und ultimative Mafiageschäft abgeschlossen wurde...