Mallorca-Regierung verbietet Verbena-Feiern

| Mallorca |
So etwas will man dieses Jahr auf Mallorca nicht sehen.

So etwas will man dieses Jahr auf Mallorca nicht sehen.

Foto: Ultima Hora

Angesichts der weiterhin hohen Corona-Ansteckungszahlen kommen auf Mallorca erneut Restriktionen zu. Eine erste Maßnahme wurde am Dienstagabend verkündet: Sämtliche Verbena-Feiern in Dörfern im Sommer sind streng verboten. In den vergangenen Jahren waren dort immer wieder sehr viele Jugendliche zusammenkommen, die momentan besonders von Corona betroffen sind.

Diese Entscheidung wird nach Angaben von Gesundheitsministerin Patricia Gómez umgehend den Gemeinde-Vorstehern mitgeteilt. Einige hatten aus Angst vor großen Menschen Ansammlungen bereits von sich aus Feste abgesagt.

Unterdessen wurde bekannt, dass eine erneute nächtliche Ausgangssperre, wie sie auf Mallorca im Winter und Frühling monatelang gegolten hatte, nicht im Raum steht. Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez lehnte diesbezügliche Vorstöße einiger Autonomieregionen ab. Die Regionen Navarra und Katalonien schlossen sämtliche Nachtlokale, auf den Balearen sind ohnehin alle Diskotheken zu, wiewohl sogenannte "Café Conciertos" noch öffnen dürfen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

M / Vor 26 Tage

@Freedomfighter: Na, Sie alter Putin-Troll - Ihnengeht es doch nur darum, so viele Infizierte und Tote wie möglich, um die westlichen Länder zu schwächen - Ihr Problem, dafür sind die echten MM-Leser zu schlau.

@MM: Sehr bedauerlich, dass Sie fortlaufend solche eindrutigen Falsch-Nachrichten veröffentlichen. Ein Armutszeugnis!

Unite behinde the science!

Hein Dattel / Vor 26 Tage

Das kommt davon, wenn man sein Volk über ein Jahr einsperrt, alles was verboten ist wird ausprobiert 🙈 und dann schwimmt halt die Masse gegen den Strom. Jetzt hab ich nur noch die Hoffnung, dass die Geister die man rief und nicht mehr los wird, im September auch gegen den Strom schwimmen 😉

julia / Vor 26 Tage

Danke @Sven, denn wie passt das zusammen: Vom Festland kommend Selectividad feiern duerfen auf Mallorca, zwar nur noch kleinere Gruppen ;-), und die heimische Dorfjugend wird abgestraft, wird demnach andere Loesungen suchen und auch finden fuer ihre verbenas. Zeitfenster fuer den Alkoholverkauf ist jetzt auch klar definiert. Die, die es wissen wollten danken fuer die information. Ich lebe hier seit 25 Jahren, habe einiges akzeptieren muessen, das rechtlich fragwuerdig ist, Covid mit all dem Hickhack der Inselregierung, hat dem noch die Krone aufgesetzt.

Gloria / Vor 27 Tage

@sven ja das hat eine Dramatik, die von Ihnen oder der Mehrheit gewählten Franko Enkelin bestimmt über Sie, hätten Sie mal besser das Kreutzchen bei einer anderen Partei gemacht, wie man sich bettet so liegt man. Klar man hätte die Abi Fahrten verbeiten oder kontrollieren müssen, aber die Regierung ist ja beratungs und Erfahrungs resistent. Also wird passieren was passieren muss die Zahlen werden nicht sinken und es wird kurz über lang zu drastischen Massnahmen kommen. Ich finde das auch nicht gut. Ich verstehe das Volk der Mallorciner. nicht , das sie sich nicht dagegen wehren und auf die Barikaden gehen, an anderen Orten der Welt versammeln. sich Menschen und demonstrieren, das. mallorcinische Volk scheint mir sehr Obrigkeitshörig und geduldsam zu sein. Warum ruft nicht das Hotel und Gastro gewerbe zu einem 5 tägigen Streik auf alles dicht sollen sich die Hotelgäste selbst ihr Frühstück und die Zimmer machen, Die Gäste zum Lidl gehen sich ihr Abendessen selbst machen. Das wäre mal ein Mile Stone der aufrüttelt. Aber man jammert lieber , macht was die Regierung sagt und wartet immer noch auf staatliche Hilfen. Aber wie man sich bettet so liegt man…..

Django / Vor 27 Tage

@Sven: hier geht um Fakten und nicht um Gerechtigkeit ! Bis zu den Abi-Chaoten und dem Start des Sauftourismus hat das mit den niedrigen Werten doch gut funktioniert. Jetzt sofort einige effektive Maßnahmen (wie z.B. Sperrstunde usw.) und man kann die Werte evtl. noch mal wieder einfangen. Was ist die Alternative ? Risikogebiet - Hochrisikogebiet - Quarantäne - Panik - Ende der Sommersaison !

Andrea Hirschauer / Vor 27 Tage

@Gloria....bin der Meinung, das bringt alles nichts. Alle, die sich nicht an Regeln halten oder meinen, sie müssten nur auf ihr Ego bedacht, handeln, sollten verhaftet und / oder sofort die Insel verlassen müssen. Mit der Konsequenz des Einreiseverbots von mind. 1 Jahr. Es kann nicht sein ,dass wegen 10% certens, 90% darunter leiden müssen.

Sven / Vor 27 Tage

@Gloria: Sie rollten erst einmal nachdenken und dann schreiben. Das kann doch wohl nicht Ihr Ernst sein! Wieder eine Ausgangssperre und Sperrstunde für die Restaurants?????? Sie haben den Schuss wohl nicht gehört.

Ich lebe seit Jahren hier, wir haben uns alle mehrheitlich an die Regeln gehalten und der Dank wäre weitere Restriktionen? Abifahreten in großen Gruppen verbieten ja! Aber Sommerfeste auf den Dörfern sollten möglich sein. Es ist eine weitere Frechheit und völlige Fehlentscheidung der „Franko-Enkelin“ Armengol. Es kann doch wohl nicht sein, das weiterhin Abiklassen kommen und empfangen werden und Dorffeste ausfallen sollen und das nach all den vollbrachten Einschränkungen der hier lebenden.

Willkommen in der Diktatur, bald sollen wir wohl wieder dankbar sein, wenn wir das Haus überhaupt noch verlassen dürfen ohne einen Passierschein.

Gloria / Vor 27 Tage

angesichts der sich rasch entwickelnden 4.Welle auf der Insel, sollte die Regierung schnellst möglich handeln um die touristische Sommersaison noch zu retten. Ausgangssperre ab 23 Uhr bis 6 Uhr alles Ansammlungen und Parties über 20 Personen verbieten. Die Restaurants und Bars nur auf Aussenterrasse um 23.00 Uhr und innen nur mit 50% der Gäste. Die Leute sollen dann wieder nach Hause gehen dann steckt sich auch keiner an. Für geimpfte und genesene sollen gelten keine Einschränkungen, das spornt auch an das man sich impfen lässt. Oder sie sollen es machen wie die Griechen, die zahlen den jungen Menschen 150 Euro wenn sie sich impfen lassen.

Georg / Vor 27 Tage

Freedomfighter, sonst geht´s noch? Was ist mit denen die endlich von den Intensivstationen in den Urlaub auf Mallorca möchten? Nur um einmal auszuspannen? Nachdenken und dann schreiben!!

wala / Vor 27 Tage

Aber weiterhin die Abi Feiernden Leute auf die Insel holen vom Festland?