Mallorquinische Snacks und Suppen gibt es im Bistro "Es Rebost".

Im Jahr 2011 galt es als das erste Slow-Food-Café Palmas, 2016 hat der deutsche Inhaber Helmut Clemens das zweite Café Es Rebost eröffnet. An der Ecke Calle Olmos und La Rambla wird das gleiche Konzept weitergeführt wie in der Avenida Jaume III.

Besten Start in den Tag bekommt man in der Bäckerei & Café Fibonacci, genau gegenüber dem urigen Hafen von Molinar.

Den angeblich "besten Schokoladenkuchen der Welt" gibt es im Café der Galería Berlin.

Eine Sünde wert sind die Torten in der Galería Berlin an der Plaza de Santa Magdalena in Palma. Der Salon in der Kunstgalerie im Erdgeschoss dieses Altstadtpalastes zeigt nicht nur wechselnde Gemälde-Ausstellungen, sondern bietet ein kulinarisches Konzept:

Die Eiskreationen von "Giovanni L." kann man jetzt auch im Nobelhafen von Puerto Portals genießen.

Eis mit Aussicht gibt's seit 2016 im Hafen von Puerto Portals, denn hier hat eine Filiale der Franchise-Kette Giovanni L. eröffnet.

Das GP-Café am Borne gehört zu einer russischen Gruppe.

Gemütlich und stylisch: das GP-Caféauf Palmas Flaniermeile Passeig del Born gibt es seit dem Frühjahr 2015. Dabei handelt es sich um den ersten mallorquinischen Ableger der russischen Gruppe „Ginza Projects".

Fantasievoll eingerichtete Cocktail-Bar mit eigenem Stil. Deep-House-Musik.

Die Spezialität in der "L&C Lounge Bar" sind frische Austern, aber auch gegrillte Jakobsmuscheln stehen auf der Karte.

Anstatt des Ablegers des Lokals "Gin & Burger" am Paseo Mallorca hat dort im Sommer 2016 die L&C Lounge Bar eröffnet. Größte Besonderheit gegenüber benachbarten Restaurants: Hier gibt's jede Menge frische Austern.

Kultur-Café in dem die Gäste Teil des Programms sind. Poetry-Slams, Dichterlesungen und andere kreative Events. Improvisations-Theater oder Abende, an denen die Gäste ihre eigenen Lieblingsplatten auflegen dürfen.