Fernando Pérez Arellano tritt in Schwaigers Fußstapfen

Palma de Mallorca |
Fernándo Pérez Arellano.

Fernándo Pérez Arellano.

Foto: Foto: UH
Fernándo Pérez Arellano.Das Tristán in früheren Zeiten.Derzeit stehen die Räume des Tristán noch leer.

Faustdicke Überraschung in der Gourmet-Szene auf Mallorca: Der zwei Sterne-Koch Fernando Pérez Arellano hat das ehemalige Restaurant Tristán in Puerto Portals angemietet. Das berichtet die Tageszeitung Ultima Hora.

Arellano tritt damit in die Fußstapfen von Gerhard Schwaiger, der bis Juli 2015 mehr als 29 Jahre lang in den Räumlichkeiten den Kochlöffel geschwungen hatte, bevor er schließlich nach Palma zog, um sich selbstständig zu machen.

Die Trennung von der Betreiberfamilie Graf, der auch der gesamte Yachthafen Puerto Portals gehört, war im gegenseitigen Einvernehmen erfolgt, als das Lokal an das spanische Unternehmen Grupo Alborada Hosteleria veräußert werden und ein völlig neues Konzept bekommen sollte. Allerdings platzte die Übernahme im Februar 2016, so dass das Tristán seit einigen Monaten verwaist ist.

Wie es heißt, wurde die Küche komplett ausgebaut. Fernando Pérez Arellano und seine langjährige Geschäftspartnerin Itziar Rodríguez müssen also bis zur Neueröffnung – voraussichtlich im Juli – noch einiges an Vorarbeit leisten. Der Name für das neue Projekt ist noch unbekannt.

Gleichzeitig soll im bisherigen Arellano-Restaurant Zaranda im Hotel Castell Son Claret bei Es Capdellà im Südwesten Mallorcas alles beim Alten bleiben. "Das Zaranda zieht nicht um", heißt es laut Ultima Hora aus dem Umfeld der Eigentümer.

Informierte Kreise haben gegenüber MM bestätigt, dass Pérez Arellano im ehemaligen Tristán tatsächlich ein Lokal eröffnen will. (mic)

Aktualisiert am Freitag, 27. Mai, 10.55 Uhr

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Currently there are no comments.