Borret – Kalbfleisch mit Früchten und Kichererbsen

410

garbanzos comida pixelio.de

Zutaten (für 4 Personen)

150 g Kichererbsen (man nimmt sie der Einfachheit halber aus dem Glas)
2 El Schweineschmalz (man kann ersatzweise auch Sonnenblumen- oder Maisöl nehmen)
600 g mageres Kalbfleisch
1 Knoblauchknolle im Ganzen
1 Lorbeerblatt
1 Zweig frischen Majoran (wenn es nur getrockneten Majoran gibt, sollten es 1 ½ Tl sein)
¼ l Fleischbrühe
3 Aprikosen, auch getrocknet möglich
1 Handvoll entsteinte Kirschen
1 Birne
Salz und Weißer Pfeffer

Zubereitung

Das Fleisch in zwei mal zwei Zentimeter große Würfel schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen und im Schweineschmalz oder im Öl anbraten.

Dann Gewürze wie Knoblauch, Lorbeer und Majoran dazugeben und mit der Brühe ablöschen. Alles in eine feuerfeste Form, am besten in eine flache Greixonera geben und im vorgeheizten Backofen bei mittlerer Hitze 40 Minuten schmoren lassen.

Die weiche Knoblauchknolle herausnehmen, die Kichererbsen zugeben und alles weitere 20 Minuten schmoren lassen.

Die Aprikosen in etwas Wasser halbweich kochen, Birne entkernen und würfeln. Entsteinte Kirschen und das andere Obst in der Sauce 10 Minuten bei niedriger Hitze ziehen lassen.

Dazu serviert man einen leichten Rotwein und frisches Weißbrot.

(Autorin: Gabriele Kunze)

Restaurants #Deftige Hausmannskost, #Fleisch, #Kalbfleisch, #Kichererbsen, #Mallorquinische Küche

Maria Solivellas (l.) schwingt den Kochlöffel im Ca Na Toneta. Schwester Teresa Solivellas ist zuständig für die Abläufe in dem

Ausschließlich Öko-Lebensmittel von der Insel landen hier im Topf und werden zu schon fast vergessen geglaubten Gerichten nach altbewährten Rezepten in dem balearenweit bekannten Bio-Restaurant offeriert. Man weiß nie, was einen erwartet, außer, dass es jeden Abend nur ein einziges mallorquinisches Menü geben wird.
mehr...
Mallorquinische Küche und Spezialitäten vom Festland gibt es im Al Punt an der Rambla.

Mitten in Palma hat ein Mallorquiner zwei Franzosen abgelöst. „Al Punt“ heißt das Restaurant an der Rambla, dort, wo sich im Sommer 2015 nach acht Jahren das verrückte Huhn „La Poule Toquée“ verabschiedete. mehr...