Von Palma nach Melbourne

Formel 1: Bernd Mayländers Freundin ist Mallorquinerin

Safety-Car-Fahrer Bernd Mayländer mit Freundin Rosa in Portixol.

Safety-Car-Fahrer Bernd Mayländer mit Freundin Rosa in Portixol.

Foto: Foto: Julián Aguirre

Am Sonntag, 17. März, ist Bernd Mayländer in Melbourne. Die Formel 1 startet mit dem großen Preis von Australien in die neue Saison. Und wie schon in den vergangenen Jahren seit 2000 wird Mayländer als Fahrer des Safety Cars dabei sein. Vorher erholte er sich auf Mallorca.

Dass es Mayländer immer wieder auf die Balearen-Insel zieht, hat einen besonderen Grund: Seine Freundin Rosa Mari Rioja ist Mallorquinerin und lebt hier. Der Rennfahrer hat sie durch einen gemeinsamen Freund kennengelernt.

Am liebsten ist es dem 41-Jährigen, wenn er bei einem Formel-1-Rennen nicht zum Einsatz kommt. "Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass alles normal läuft", meint er. Wenn Mayländer in seinem Mercedes auf die Piste fährt, dann hat es einen Vorfall gegeben. Er setzt sich dann an die Spitze des Feldes, das Rennen ist neutralisiert.

Klar, dass Mayländer alle Fahrer kennt und alle wissen, wer er ist und welchen Job er macht. Natürlich ist er mit manchen besser befreundet als mit anderen. Für wen er mehr Sympathie empfindet, darüber hüllt sich der Sportler aber in Schweigen. Einen Tipp für die WM lässt er sich aber entlocken: "Vettel, Alonso und Button" sind seine Favoriten.

Das eine oder andere Rennen wird auch Freeundin Rosa in den kommenden Monaten besuchen. Welches, das steht noch nicht fest. "Mir geht es dann aber weniger um die Rennen. Ich will ihn sehen. Denn wenn die Saison beginnt, kann ich ihn nicht so oft sehen, wie ich gerne würde", bedauert die Mayländer-Freundin.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.