Erinnerungen an eine starke Mallorca-Deutsche

| | Pollença, Palma, Mallorca |
So sieht Illustratorin Nívola Uyá Clara Hammerl. Die Comicfigur spricht jetzt auch Deutsch.

So sieht Illustratorin Nívola Uyá Clara Hammerl. Die Comicfigur spricht jetzt auch Deutsch.

"Lesen Sie den Comic, schauen Sie sich die Bilder an und machen sich selbst ein Bild von einer selbstbewussten Frau, die auch heute noch als Vorbild für gesellschaftliches Engagement gelten kann", meint Sabine Lammers, deutsche Konsulin auf Mallorca.

Es geht um Clara Hammerl. Auf Initiative des Konsulats ist ein Comic des mallorquinischen Inselrats über die historische Persönlichkeit jetzt auch in deutscher Sprache erhältlich.

Clara Hammerl heiratete 1889 einen Mallorquiner, das Paar zog nach Pollença. Hammerl gilt als eine der ersten deutschen Frauen, die nach Mallorca ausgewandert sind. Nach dem Tod ihres Mannes leitete Hammerl die Sparkasse, die dieser gegründet hatte und engagierte sich auf vielfältige Weise. Lange Jahre war die Erinnerung an Clara Hammerl verblasst, im vergangenen Jahr wurde sie posthum zur Ehrenbürgerin von Pollença ernannt.

Auf Katalanisch ist der Comic im November erschienen. Das Konsulat will die deutsche Version "Clara Hammerl - Der Weg zur Gleichheit" jetzt an Deutschlehrer auf der Insel verteilen und hofft, dass das Heft ausgiebig im Deutsch-Unterricht genutzt wird.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

MK / Vor über 2 Jahren

Das ist echt so ein regionales Problem. Denn wenn kein deutscher Muttersprachler übersetzt, bleiben auch typische Redewendungen und Witze aus. So macht keine Übersetzung Spaß...

Thomas / Vor über 2 Jahren

In einer "Buchbesprechung" habe ich gelesen, dass die deutsche Übersetzung sehr "holprig" sein soll. Wenn dem tatsächlich so ist, stellt sich mir die Frage nach dem "Warum?". Waren sich die Mallorquiner mal wieder zu stolz, einen deutschen Muttersprachler Korrektur lesen zu lassen?