Immer mehr Frauen wollen Trauben treten

| | Binissalem, Mallorca |

Buntes Treiben herrschte am Sonntag beim Weinfest in Binissalem.

Foto: Video: Ultima Hora

Früher war er traditionell Männersache, der Wettbewerb beim Traubentreten im Weindorf Binissalem im Herzen von Mallorca. Doch bei der jüngsten Veranstaltungen am Wochenende gab es einen Teilnehmerrekord und (wie bereits im Vorjahr) einen Überhang an Kelterinnen: Von den insgesamt 240 Teilnehmenden waren 133 Frauen oder Mädchen, bei 107 Männer oder Jungen.

Der von einem Verein organisierte Wettbewerb des Traubentretens auf dem Kirchplatz war voller Menschen. Den Auftakt des Fests bildete bei viel Dudelsackmusik und Folklore die Ankunft der mit 2100 Kilo Trauben beladenen Festwagen. Bei dem Wettbewerb kam die heimische Rebsorte Manto Negro zum Einsatz. Sieger des Wettbewerbs wurde, wem es gelang, mit den Füßen im Bottich den meisten Most aus den Beeren zu stampfen.

Die noch anstehenden Programmpunkte des Weinfestes von Binissalem finden Sie im
MM-Veranstaltungskalender.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hein Blöd / Vor 1 Monat

Was geschieht denn dann mit dem Most ? Und : gibt es eigentlich ein majorkinisches Wort für " Hygiene ? "

Harald / Vor 1 Monat

Ja diese Frauen aber auch. Fahren nicht nur bei der Spanienrundfahrt nebenher, sondern treten auch einmal im Jahr beim Wettbewerb (sic!) Weintrauben. Potz Blitz aber auch. Ich frage mich, wann Frauen endlich als Heizer auf Dampfloks oder Dampfschiffen anheuern oder die Anzahl der auf dem Bau arbeitenden Frauen die der Männer übertrifft. Auch beim Abstich am Hochofen sehen wir in naher Zukunft wohl nur noch ausschließlich Frauen malochen. Diese "typischen" Männerberufe sind aber auch sowas von rapide am Aussterben.