Schwere Vorwürfe von Daniel Küblböcks Vater

| Palma de Mallorca |
Küblböck bei einem Benefizkonzert im Jahr 2011 auf Mallorca.

Küblböck bei einem Benefizkonzert im Jahr 2011 auf Mallorca.

Foto: nimü

Hätte Daniel Küblböck vor seinem mutmaßlichen Suizid geholfen werden müssen? Das ist die große Frage, die seit einigen Tagen auch über Mallorca schwebt.

Am Samstag machte der Spiegel bekannt, dass dem Sänger und Schauspieler von einem Psychiater offenbar eine Psychose mit Symptomen der akuten Schizophrenie diagnostiziert worden war. Außerdem soll er sich auf dem Kreuzfahrtschiff Aida-Luna vor seinem Sprung in den Nordatlantik einer Selbstbehandlung mit dem weiblichen Hormon Estradiol unterzogen haben, um eine Geschlechtsumwandlung vorzubereiten.

Darüber hinaus heißt es, dass der Medienstar angeblich außerhalb der normalen Dienstzeiten nicht in der Bordklinik behandelt wurde, obwohl er mehrmals Alarm gegeben hatte. „Ich bin mir sicher, dass das in einer Psychose passiert ist und er nicht wusste, was er da tat. Er hat das nicht geplant", sagte Daniel Küblböcks Vater Günther am Wochenende im RTL-Jahresrückblick.

„Ich habe mit allen Behörden geredet. Polizei, Ordnungsamt, Betreuungsgericht", wird Küblböck Senior von der FAZ zitiert. Die Klinik in Palma de Mallorca habe seinen Sohn aber gehen lassen. Als sich der Vater in Deutschland wegen eines Betreuungsantrages an das Amtsgericht gewandt habe, sei ihm beschieden worden, den könne er nur stellen, wenn sein Sohn sich im Land befinde. Daniel Küblböck war jedoch auf Mallorca wohnhaft, wo eine Einweisung in die Psychiatrie nur nach spanischem Recht möglich ist.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Vor 7 Tage

Die Frage, die man sich stellen kann: warum bin ich als Vater, der sich so viele Sorgen macht, nicht mit auf Kreuzfahrt gefahren. Habe dieses Gespräch mit dem Vater bei Jauch gesehen. Da er keine Einweisung für den Sohn bekommen hat, denke ich, sollte man als besorgter Vater, dann seinen Sohn bei so einer Reise begleiten...hat er nicht getan und sucht nun die Schuld bei der Reederei AIDA Cruises..

JayDee / Vor 9 Tage

Spannnend, wie die Leute immer die Schuld bei unbeteiligten Dritten suchen.

(mal sehen ob auch hier zensiert wird)

meinungs-freier / Vor 9 Tage

Tut mir leid, aber er sollte sich besser an den alten Spruch halten = "Die Eltern verdienen immer die Kinder die sie haben". Ganz einfach. Kinder werden nicht nur so geboren wie man sie gerne hätte. Sondern was habe ich zu tun, um sie auf ihr späteres Leben vor zu bereiten?

viajar dirk / Vor 9 Tage

Ich spare mir besser jeden Kommentar.

Ob "Malle-Jens" oder "Gurkenlaster-Kübi"........

Thomas Berthold / Vor 9 Tage

Die Wahren Grund für alles hat Daniel mit in den Tod genommen. Man kann jetzt noch so viel darüber spekulieren und nach Gründen suchen.