Alarmstufe Rot bei Sexualdelikten auf Balearen

| Mallorca | | Kommentieren
Am 25. November fand in Palma eine große Demonstration statt, auf der Gewaltdelikte gegen Frauen angeprangert wurden

Am 25. November fand in Palma eine große Demonstration statt, auf der Gewaltdelikte gegen Frauen angeprangert wurden.

Foto: Miquel Àngel Cañellas

Alarmstufe Rot bei Sexualdelikten auf den Balearen: In keiner anderen spanischen Autonomieregion gibt es laut einer Statistik des Innenministeriums pro 100.000 Einwohnern so viele kriminelle Akte dieser Art wie auf den Inseln. 45 wurden 2017 gezählt, 25 mehr als durchschnittlich im ganzen Land und neun mehr als in der Region Navarra, die auf Platz 2 liegt.

In absoluten Zahlen wurden im vergangenen Jahr auf Mallorca und den Nachbarinseln 517 Sexualdelikte zur Anzeige gebracht, von denen 348, also zwei Drittel, aufgeklärt wurden. Die Staatsanwälte sprechen sogar von 741 Fällen auf den Inseln.

Auffallend hierbei ist, dass besonders viele Vergewaltigungen und sonstige Missbrauchs- sowie Exhibitionismusdelikte gegen Minderjährige unter 15 Jahren verübt wurden. Laut dem Innenministerium betraf dies spanienweit 4542 von 9537 Strafanzeigen. Ohnehin steigt die Zahl der Sexualdelikte spanienweit seit einigen Jahren steil an.

Diese besorgniserregenden Zustände zeigen sich auch an der Tatsache, dass zwischen Januar und Oktober des noch laufenden Jahres allein auf den Balearen 1832 Frauen die Dienste von Pflichtverteidigern in Anspruch nahmen, um sich nach mutmaßlichen Sexualdelikten vor Gericht vertreten zu lassen. Das sind 180 Fälle pro Monat.

Angesichts der dramatischen Lage kündigte der neue Chef der spanischen Nationalpolizei auf den Balearen, Gonzalo Espino, an, sich besonders auf diese Art der Gewalt zu konzentrieren. Neben den Sexualdelikten ist für ihn auch die in Spanien weit verbreitete häusliche Gewalt vor allem gegen Frauen ein zentrales Thema. Das zumindest kündigte Espino Anfang Dezember in seiner Antrittsrede an.

Seine harte Haltung kommt nicht von ungefähr. Nach der Tötung einer Frau im Möbelhaus Conforama in Palma durch ihren ehemaligen Lebensgefährten, der spanienweit für Aufregung gesorgt hatte, biss erst in der Nacht zum Sonntag ein Mann seiner Ex-Freundin in einer Bar im Vorort Son Dameto vor mehreren Zeugen in die Nase, woraufhin er von Polizisten abgeführt wurde.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Heinz / Vor über 3 Jahren

Ach Leute, unsachliche Kommentare!!

Mats / Vor über 3 Jahren

Das wirst du bei @Carmen nie erleben @Silke. Das ist das Grundproblem in einer patriarchalen Gesellschaft wie Spanien. Frauen spielen noch mit und verteidigen das ganze System, egal wie sie selber darunter leiden nach dem Motto "Pack schlägt sich - Pack verträgt sich"

Silke / Vor über 3 Jahren

@Carmen: Mir fehlen die Worte... Es sind immer die anderen und vor allem sind es wohl immer vorwiegend die halbnackten, notgeilen und hemmungslosen Touristen... Es wär so schön, von dir mal einen sachlichen Kommentar zu lesen.

KampfWesty / Vor über 3 Jahren

Was ist mit Männern, die von ihren Frauen regelmäßig geschlagen werden? Oder interessiert das niemanden?

Richard 23 / Vor über 3 Jahren

Kein Wunder...es scheint ja auch immer die Sonne (sobald mir ein noch irrelevanteres Argument einfällt, werde ich dieses mitteilen)

Marco / Vor über 3 Jahren

@Mats, Carmen trifft den Nagel auf den Kopf. Hast du noch nie die zahllossen (halb)nackten, notgeilen und enthemmten MÄNNER(!) gesehen? Dann mach mal die Augen auf, z. B. an der Playa.

Mats / Vor über 3 Jahren

Was für ein Schwachsinnskommentar @Carmen. Ein Freifahrschein für gewalttätige Männer - und das von einer Frau - unfassbar !

Carmen / Vor über 3 Jahren

Kein Wunder. In keiner anderen Region Spaniens laufen soviele (halb)nackte, notgeile und hemmungslose Menschen rum, wie auf Mallorca!