Selbstverteidigungskurs nach Angriffen auf Sanitäter

| Palma, Mallorca |
Notfallsanitäter bei einem Selbstverteidungskurs. Immer wieder kommt es zu Übergriffen auf Techniker, Schwestern oder Ärzte.

Notfallsanitäter bei einem Selbstverteidungskurs. Immer wieder kommt es zu Übergriffen auf Techniker, Schwestern oder Ärzte.

Foto: Julio Bastida

Weil Angriffe auf Gesundheitspersonal keine Seltenheit mehr auf Mallorca sind, haben rund 500 Beschäftigte des Gesundheitstransportunternehmens Ambuibérica an einem offiziellen Selbstverteidigungskurs teilgenommen.

Neben körperlichen Abwehrtechniken beinhaltet der Kurs, der aufgrund der großen Nachfrage nun regelmäßig angeboten werden soll, auch Aspekte zur Verhinderung von Aggressionen sowie zur Ruhigstellung des Patienten im Ernstfall.

Wie einer der teilnehmenden Sanitäter der spanischen Tageszeitung Ultima Hora berichtete, seien die schwierigsten Fälle alkoholisierte oder unter Drogen stehende Menschen, da diese eine enorme Kraft entwickeln und ihre Handlungen nicht mehr kontrollieren könnten. Er weist dabei auch auf Ferienzentren wie die Punta-Ballena-Straße in Magaluf hin, wo ganze Menschenmengen teilweise Krankenwagen in angetrunkenem Zustand behinderten.

Immer wieder kommt es zu Übergriffen auf Techniker, Krankenschwestern und Ärzte. Erst in der vergangenen Woche hatte ein betrunkener 63-jähriger Deutscher in Palma einen Sanitäter angegriffen, als dieser ihn auf dem Weg in die Notaufnahme des örtlichen Krankenhauses Son Espases notversorgen wollte.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Gekko / Vor 24 Tage

Kleiner Tip: An Stelle von Turnunterricht für Mädchen, wäre ein Kampfsportunterricht nur für Mädchen sinnvoller. Gerade in den Städten werden immer mehr Uebergriffe auf Frauen registriert.