Im TV: "Wunderschön!" in Barcelona

| | Barcelona |
Andrea Grießmann lernt die Stadt ihrer Kindheit neu kennen.

Andrea Grießmann lernt die Stadt ihrer Kindheit neu kennen.

Foto: Carolin Wagner

Der BR zeigt am Freitag, 15. Februar, um 11.55 Uhr die Barcelona-Folge der Reihe „Wunderschön!”.

Moderatorin Andrea Grießmann will sich die Stadt ihrer Kindheit neu erobern. Sie hat als kleines Mädchen eine Zeit lang in der katalanischen Metropole gelebt. An Antoni Gaudí und der „Sagrada Família” kommt sie nun ebenso wenig vorbei wie an den vielen Tapas-Bars.

Beim Schlendern durch die unterschiedlichen Viertel stößt Andrea Grießmann auch auf weniger Bekanntes: gemütliche Plätze in Gràcia, alt eingesessene Spezialgeschäfte in El Born oder das Kreativzentrum Palo in Alto in Poblenou.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo hajo / Vor 6 Monaten

Leute vergesst über diese Sendungen nicht den gesunden Menschenverstand. Denn sie gaukeln Euch was vor, das in unserer bezahlbaren Realität so nicht wirklich existiert.

Mir gelingt es jedefalls nicht, einfach über die Umweltschäden und Mängel in diversen Urlaubsregionen hinweg zu sehen. Auch hat keiner solche Beziehungen wie die TV-Redaktionen von Einheimischen und Veranstaltern kostenlos herum geführt und gefahren zu werden. Müssten man diese Dienste als normaler Urlauber alle bezahlen, hätte man ein Problem auf dem Hals und die nötige Zeit schon gar nicht.

Was also die Kosten vor Ort allgemein betrifft, sagen diese Sendungen gar nichts aus, auch wenn das für uns alle von erster Bedeutung ist. Man kann sich auch ohne diese Sendungen vorher ausführlich über alles informieren. Ich lese immer die Kritike der Urlauber in den einschlägigen Portalen und frage auch mal rum, wer da oder dort schon war und mit welchen Kosten man zu rechnen hat?

Wichtig ist auch zu erwähnen, ob man bei seinen Reisen die EU, also den Schengenraum verlassen muss. Denn dann landet man in den Bereichen der Terminals, wo man als Ausländer anderen Kontrollen unterzogen wird. Das reicht von Passkopien und Speicherung und Fotokontrollen mit Registrierung für den Fall, das der Rückflug auch wann und ob angetreten wird. Also der gläserne Urlauber. Alles recht unangenehm und ungewohnt. Was passiert wenn man den Rückflug nicht antritt, egal aus welchem Grunde, will ich gar nicht erst erfahren. da fällt mir gleich ein gewisser Staat am östlichen Mittelmeer ein.