Königsfamilie bleibt Ostergottesdienst auf Mallorca treu

| | Mallorca |

Die spanische Königsfamilie beim Eintreffen zum Ostergottesdienst vor der Kathedrale in Palma de Mallorca.

Foto: Youtube: Ultima Hora

Der Ostergottesdienst in der Kathedrale von Palma ist einmal mehr fester Programmpunkt im Terminkalender der spanischen Königsfamilie gewesen. Am Ostersonntag erschienen König Felipe und Königin Letizia sowie ihre Töchter, die Prinzessin von Asturien Leonor und die Infantin Sofía, zur traditionellen Ostermesse auf Mallorca. Dutzende von Menschen waren gekommen, um die Königsfamilie auf der Promenade vor dem Portal des Gotteshauses La Seu in Palmas Altstadt zu begrüßen.

Altkönigin Sofía, die bereits in den vergangenen Wochen bei verschiedenen Veranstaltungen auf Mallorca zu sehen war, blieb ebenfalls der diesjährigen Auferstehungsmesse nicht fern. Abwesend war indes Altkönig Juan Carlos. Zuletzt hatte er 2018 an der Messe teilgenommen, nachdem er die vier Jahre zuvor nicht mehr zu diesem Anlass nach Palma gekommen war.

Eine starke Polizeipräsenz war vor den Toren der Kathedrale zu beobachten. Mindestens 50 Journalisten und Kamerateams hatten sich ebenfalls dort versammelt, um ein weiteres Jahr das Foto von der Königsfamilie vor dem Gotteshaus einzufangen.

Der Erste, der dem Auto entstieg, war der König. Er winkte den Menschen, die vor der Kirche warteten, zu und stellte sich anschließend mit seiner Familie für die Fotografen auf. Bald darauf erschien in vollem Ornat Mallorcas Bischof Sebastià Taltavull, um die Königsfamilie willkommen zu heißen und sie unter dem Beifall der Zuschauer in die Kathedrale zu begleiten.

Von den Wartenden vor dem Gotteshaus waren an die Adresse des Königs vereinzelt "Guapo, guapo"-Rufe zu hören. Das bedeutet in Spanien "hübsch", beziehungsweise im Falle von Männern "stattlich, prächtig, gutaussehend".

In der Kirche

Für die Königsfamilie war die vorderste Sitzbank in der Kathedrale freigehalten worden. Dort tauschten Felipe, Letizia und Sofía kurz vor Messebeginn noch ein paar informelle Bemerkungen aus, die von der Prinzessin von Asturien und ihrer Schwester aufmerksam und lächelnd verfolgt wurden.

Nach der Messe

Nach der Messe näherte sich die Königsfamilie den Menschen, die vor der Kathedrale gewartet hatten, wechselte ein paar Worte mit ihnen, wünschte „Frohe Ostern“. Dazu blies der Wind unangenehm stark. Gleichwohl waren Rufe wie „Es lebe die Königsfamilie!“, „Es lebe Doña Sofía!“, „Es lebe der König“ oder „Viva España!“ zu hören. Dann bestieg die Königsfamilie das Auto, mit dem sie gekommen war. König Felipe nahm hinter dem Lenkrad Platz und steuerte den Wagen eigenhändig davon.

Oster-Vorfall vor einem Jahr

Die wartenden Zuschauer vor dem Gotteshaus erinnerten sich in ihren Unterhaltungen insbesondere an das Osterfest vor einem Jahr. Der damalige Gottesdienstbesuch der Königsfamilie war anschließend überschattet worden von einer Kontroverse zwischen den beiden Königinnen.

Das seinerzeitige Vorhaben von Altkönigin Sofía, sich mit ihren beiden Enkelinnen, den Prinzessinnen, von Besuchern des Gottesdienstes fotografieren zu lassen, stieß bei deren Mutter Letizia auf Ablehnung. Die dadurch aufgekommene Auseinandersetzung wurde beim Verlassen des Gotteshauses von Kameras eingefangen und ging weltweit durch die Medien. Das sorgte für reichlich Diskussionen. Wenige Tage später demonstrierten die Königinnen indes wieder Eintracht, als sie gemeinsam mit den Prinzessinnen Altkönig Juan Carlos in einem Krankenhaus besuchten, wo er am Knie operiert worden war.

Die spanische Tageszeitung Ultima Hora kommentierte nun: Seit jenem Vorfall haben wir, auch auf Mallorca, die wieder vorherrschende Harmonie zwischen Schwiegertochter und Schwiegermutter erleben können, etwa bei deren Marktbesuch in Palma im vergangenen Sommer. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.