Top-DJ im Bierkönig droht mit Abwanderung

| Palma, Mallorca |
DJ Biene (rechts) mit DJ Mambo.

DJ Biene (rechts) mit DJ Mambo.

Foto: nimü

Im Kult-Lokal Bierkönig an der Playa de Palma auf Mallorca scheint der Haussegen schief zu hängen. Der dort seit langer Zeit tätige Discjockey DJ Biene kritisierte jetzt auf seinem Instagram-Account ungeschminkt die Gehaltspolitik seines Arbeitgebers.

Er äußerte, "den Stecker zu ziehen", also abzuwandern, da er anderweitig mehr Anerkennung bekomme. Ob er seine Drohung wahr macht, ist allerdings unklar.

Der Bierkönig in der Schinkenstraße ist neben dem Mega-Park bekanntlich das berühmteste Playa-Lokal. Tausende vor allem junge deutsche Touristen kehren dort dieser Tage ein, Sängerinnen wie Mia Julia locken viele Fans an.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

frank / Vor 22 Tage

Endlich mal ein DJ, der im Januar im Dschungelcamp auflegen könnte.Immerhin ist/war über die Hälfte der Dschungelbewohner Mallorcaaktiv.Deswegen wäre mein Vorschlag, daß Camp von Australien hierhrer in die z.B. Tramuntana zu verlegen.Dann wäre die "Anreise" mit Auto möglich, da eh fast jeder hier wohnt bzw sein Leben hier als ZZ-Promi bestreitet.

Maxxy / Vor 23 Tage

Im Juni konnte man die Uhr stellen, und schon immer voraus sagen, wann welcher Mist kam. Letztes Jahr wurde im Aussenbereich eine andere Musik gespielt, wie im Innenbereichen, das war für die Älteren sehr angenehm, diese Jahr eine Katastrophe.

Mats / Vor 23 Tage

Was spielt das für eine Rolle @Rita ob er nur das kann. Jede Arbeit muß angemessen bezahlt werden, vor Allem wenn der Chef damit richtig Kohle scheffelt. Und übrigens es gibt hier viele Millionärsgattinnen die können auch nix außer das sie richtig heiraten konnten.

Rafa M. / Vor 23 Tage

Nicola, es hapert wohl an deinem Spanisch , was ?! Sowohl an der Sprache als auch am verstehen! Ebenso hast du auch nicht sehr viel Ahnung von der Latino Musik! Gejaule ist das bestimmt nicht! Geh doch in den Schwarzwald!

Rita / Vor 23 Tage

Was jammern die weltbekannten *lach* DJs, die können doch gehen, wann sie wollen oder werden die gezwungen FESTGEHALTEN dort zu arbeiten, NEIN sie können nicht anderes so schauts aus.

Majorcus / Vor 23 Tage

Wenn Angebot & Nachfrage so für einen Beruf ohne Ausbildung auseinanderklaffen, dann hilft nur noch ein ANGEMESSENER Mindestlohn. Egal wer auflegt. P.S.: Nach deutschem REcht ist ein bei seinem Dienstplan ein Angestellter ...

Roger / Vor 23 Tage

Bei um die 80€ Tagesgage (wie aus einem anderen Bericht) würde ich mir auch keine große Arbeit mehr machen und ständig das Gleiche spielen. Ist für mich absolut nachvollziehbar

Günter / Vor 23 Tage

Mach das, nur die Kohle zählt....

Majorcus / Vor 24 Tage

@Rafa M.: Der DJ soll dafür sorgen, dass der Umsatz stimmt - und bei Salsa & Meringue würde der Umsatz eher nicht steigen ... dort herrscht der Kommerz - Kultur stört ...

Nicola / Vor 24 Tage

Für die Unloyalität wer der bei mir gleich weg vom Fenster. Jammert in den Medien um die Höhe des Gehalts. Salsa und Merenge ist genau so eine Dumpfbackenmusik die alles überflutet. Das Südamerikabische gejaule, wo man kaum das eine Lied vom anderen unterscheiden kann, kann man mittlerweile auch nicht mehr hören. Dabei gibt es so schöne spanische Musik.