Mallorca zählt noch mehr Geburten als Todesfälle

| | Balearen |
So entwickelte sich der Trend zwischen neugeborener und verstorbener Bevölkerung in Spanien.

So entwickelte sich der Trend zwischen neugeborener und verstorbener Bevölkerung in Spanien.

Foto: UH

Obwohl im ersten Halbjahr auf Mallorca und den Nachbarinseln weniger Kinder zur Welt kamen, verzeichnen die Balearen noch immer ein Plus bei der Differenz zwischen der Zahl der Geburten und der Todesfälle. Damit stehen die Inseln besser da als viele andere Regionen in Spanien.

Laut Nationalem Statistikamt INE lag die Differenz zwischen Geburten (4235) und Todesfällen (4133) bei einem Personenzuwachs von 219 in den ersten sechs Monaten 2019. Knapp jedes dritte Neugeborene auf den Insel hat keine spanische Mutter. Zudem sank die Geburtenraten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp zehn Prozent.

Bis auf die Balearen, Ceuta und Melilla verzeichneten lediglich Madrid und Murcia noch eine positive Differenz zwischen Geburten und Todesfällen. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Krösus / Vor 7 Monaten

@ Mallorcus . Wohnungen ? Die Schulabbrecher , die in der Saison jobben und ihren Eltern den Gastronomiejob wegnehemen , haben im Winterhalbjahr massig Zeit zum Kinderzeugen . Das klappt auch prima ohne eigene Wohnungen . Mich macht das traurig . Denn : viele der Kinder , die heute geboren werden , nehmen in 16 Jahren ihren Eltern von heute den schlechtbezahlten Gastronomiejob weg . So wird ein Teufelskreis laufend erhalten , von dem nur die Ausbeuter profitieren .

Majorcus / Vor 7 Monaten

Komisch, dabei gibt es auf Mallorca doch so viele günstige Wohnungen für Famileien ...