Deutsche Moderatorin will auf Mallorca viel bewegen

| Mallorca |
Mit High Heels auf dem Herrenrad: Moderatorin Martina Hirschmeier findet sich selbst "edgy", also mit Ecken und Kanten.

Mit High Heels auf dem Herrenrad: Moderatorin Martina Hirschmeier findet sich selbst "edgy", also mit Ecken und Kanten.

Foto: Patricia Lozano
Mit High Heels auf dem Herrenrad: Moderatorin Martina Hirschmeier findet sich selbst "edgy", also mit Ecken und Kanten.In Palmas Kulturzentrum "Sa Nostra" zeigt sie ihren Film "Ozeane in Gefahr" am 18. Februar. Am 25. Februar gibt es eine Kick-off-Veranstaltung für die von ihr organisierten "Jornadas de Clima".

Moderatorin Martina Hirschmeier hat in mehr als zehn Jahren in der TV-Branche viel erlebt und angepackt - von Castingbetreuung bei großen Showformaten bis zur eigenen Produktionsfirma. Dank ihrer Erfahrung hat sie gute Kontakte und ein hilfreiches Maß an Menschenkenntnis. Formate wie „Das Supertalent”, „Germany’s Next Topmodel” oder Tätigkeiten für das Sat.1-Frühstücksfernsehen gehören zu ihrem Lebenslauf.

Wo sie auftaucht, scheint die studierte Diplom-Kauffrau praktisch immer die richtigen Leute für das nächste Projekt zu treffen. Wie erst kürzlich in New York, als sie bei einer „Open Mic”-Veranstaltung einen US-Produzenten kennenlernte, der sie für ihre Idee einer abendlichen TV-Talkshow, „Martina Late Night”, unterstützte. Eine Pilotausgabe der Show ist bereits produziert worden. In der zeigt sich das Helfersyndrom der Frau aus dem Ruhrpott: Neben einem gratis Umstyling fürs Publikum stand unter anderem die Visagistin mit einer Missbildung an ihren Händen und deren Geschichte im Mittelpunkt.

Mit ihrem Netzwerk bringt Martina Hirschmeier bekannte Leute zusammen und nutzt dies, um damit Gutes zu tun. Mit ihrer Produktionsfirma Schlaumeier TV hat die Unternehmerin Schulfilme auf den Markt gebracht. Die in Köln ausgebildete Film- und Fernsehproduzentin will nun auf Mallorca Neues anpacken und hat auch hier einen 30-minütigen Film produziert, allerdings mit einem ernsteren Thema.

Am 18. Februar soll deshalb „Ozeane in Gefahr” im Auditorium der Kulturstiftung „Sa Nostra” in Palma gezeigt werden. Die Experten dafür hat sie unter anderem als Moderatorin der „Hamburger Klimawoche” kennengelernt. Etwa Pierre-Yves Cousteau, den Sohn des bekannten französischen Meeresforschers und Dokumentarfilmers Jacques Cousteau. Die Vorträge haben Hirschmeier bewegt, aber gleichzeitig deprimiert, wie sie zugibt.

„Mein Film ist vollgepackt mit Wahrheiten, ich will aber niemanden runterziehen. Ich möchte Inspirationen und Lösungen – das Richtige sollte gefeiert werden!” Deshalb wird es im Anschluss an den Film noch eine von ihr moderierte Diskussion geben – und die Möglichkeit zum Netzwerken. Eine Art Pitch wie beim TV-Format „Die Höhle der Löwen”, erklärt Hirschmeier: „Leute mit Ideen treffen auf Leute mit Geld.”

„Die Menschen, die echt gute Ideen haben, haben oft keine finanzielle Unterstützung und werden nicht ins Rampenlicht gehoben”, sagt die Medienkauffrau. Aus diesem Grund hat sie einen Preis ins Leben gerufen, der 2020 auf Mallorca verliehen wird. Der „Green Moment Award” soll Menschen auszeichnen, die etwas Gutes für unseren Planeten tun, erklärt Hirschmeier. „Ein Kind, das Plastik sammelt am Strand, finde ich genau so wichtig wie eine Hotelkette, die vorhat, kein Einwegplastik mehr zu verwenden.”

Stattfinden soll dies im Rahmen der „Jornadas de Clima”, den Klimatagen, die sie im kommenden Frühjahr mit „Sa Nostra” organisieren wird – das genaue Datum wird noch bekannt gegeben. Eine erste Kick-off-Veranstaltung ist für den 25. Februar im Auditorium von „Sa Nostra” in Palmas Calle Concepció geplant. Für die „Jornadas de Clima” sucht die engagierte Entertainerin noch Sponsoren. Meldungen an:marketing@martina.media.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Mario / Vor 1 Monat

ros... Typisch und klassische Fehlinterpretation.. Aber das weisst du selber, da sind wir uns sicher!!! Geh doch mal an die Luft! Anstatt dich auf Bilder einzulassen.

ros / Vor 1 Monat

Sie hat sogar die passende Kleidung an, um sich auf einen Rennrad fort zu bewegen. Und da wundert man sich nicht, dass viele Autofahrer sich bei so einem Ein-Ausblick nicht abgelenkt fühlen ;-)