Daniela Büchner bekommt deutsche Bar-Konkurrenz

| |
So sieht es in der "Fanetería" aus.

So sieht es in der "Fanetería" aus.

Foto: Ingo Thor

Mallorca-Wirtin Daniela Büchner bekommt im heimischen Cala Millor deutsche Bar-Konkurrenz. "Big-Brother"-Star Sabrina Lange eröffnet mit dem Patenonkel eines Sohns der 42-jährigen "Fanetería"-Betreiberin in guter Strandlage ein Lokal. Der Mann namens Markus erzählte dies dem People-Magazin "Closer" und fügte hinzu, dass bald alles unterschrieben werde.

„Es war schon immer ein Traum von mir, ein Lokal in Cala Millor zu eröffnen“, so der Patenonkel. „Als die Idee entstand, waren wir beide sofort Feuer und Flamme und haben uns in die Arbeit gestürzt.“

Er selbst verfügt über langjährige Gastronomie-Erfahrung und betreibt als Schausteller einen Crêpes-Stand. „Unser Konzept ist ein Pommes-Restaurant der etwas anderen Art. Pommes mit Champignons, Knoblauch, verschiedenste Soßen – alles, was das Fast-Food-Herz begehrt.“

Büchners Lokal "Fanetería" befindet sich allerdings im Innern des Ortes in nicht sonderlich anheimelnder Umgebung. (it)

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Silke / Vor 1 Monat

@Tom Tailor: Da hast du aber etwas gewaltig missverstanden! Das sind doch nicht nur Pommes, sondern ganz besondere Pommes! Das muss ich auf jeden Fall probieren ;-)

Thomas Berthold / Vor 1 Monat

@ Tom Tailor. Mega :)

Darkaa / Vor 1 Monat

Konkurrenz....? Um besser als die Faneteriadingsbums zu sein, benötigt man nicht viel....😂 Meerblick...und schon hat man Kundschaft

Susanne Enge / Vor 1 Monat

Oh, echt, da macht der Patenonkel eines Kindes von einer anderen Cafebetreiberin auf Malle eine Pommesbude auf. Wow. Wer will sich das denn reinwürgen,? Die meisten Touris haben Halb-Vollpemsion, das wird sich nicht lohnen denke ich. Aber bestimmt kommen ganz viele Neugierige zum Gucken vorbei, und hoffen, dass sie dort einen Blick auf die kleinen und großen C, D und E- Promis erhaschen können und vielleicht auch noch een Foddo mit...??!! Aber von mir viel Glück dafür, ich werde es nicht ausprobieren und auch nicht hingehen

MeckiP / Vor 1 Monat

Allein beim Gedanken an fettige Pommes und in Öl schwimmenden Champignons in der größten Sommerhitze wird mir ganz anders. Ansonsten ist ein gesunder Wettbewerb ja durchaus zu begrüßen. Cala Millor als Hochburg des all-inclusive Tourismus ist sicher kein leichter Standort für solches Essen.

Tom Tailor / Vor 1 Monat

Wenn man überlegt der typische Tourist hat Halbpension oder sogar All Inclusive....da ist so eine Frittenbude in 2er Linie natürlich DIE Geschäftsidee, der Brüller. Und gerade im Sommer, bei brütenden Temperaturen verlangt der Körper so ein fettiges Zeug. Bei knapp 4 Monaten Saison und keinerlei Alternativen ist das geradezu eine Goldgrube, da ist Reichtum bzw. wirtschaftliches Überleben garantiert.....

Metti / Vor 1 Monat

Was sind das für Artikel. Nun muß man schreiben, das auch ALLE ANDEREN LÄDEN Konkurenz bekommen. Oder steht mittlerweile dieses Faneteriadingsbums so gut da, das sie Konkurenzlos ist? Kommt wieder was von. Goodbey Deutschland, das wieder viel über die Goodbey Deutschland Leute geschrieben werden muß?

Carneval / Vor 1 Monat

Unglück nimm Deinen Lauf.

Adriano / Vor 1 Monat

Darauf haben wir in Cala Millor schon lange gewartet .

Carmen / Vor 1 Monat

Wer nichts wird, wird Wirt.