Hafenschließung paralysiert Luxusyachten

| |
Im Hafen von Palma ist es derzeit ruhig wie selten.

Im Hafen von Palma ist es derzeit ruhig wie selten.

Foto: Ultima Hora

Das Verbot, wegen der Corona-Krise in Mallorcas Häfen anzulegen, hat mit sich gebracht, dass zahlreiche Luxusyachten nicht aus- und einlaufen können. Die "Pacific" etwa, ein 150 Millionen Euro teures Schiff des russisches Kunstsammlers Leonid Mikhelson, liegt derzeit im Club de Mar in Palma.

Neben dem 86 Meter langen Schiff befindet sich die metallicfarbene Sea & Us. Sie wurde im Jahr 2018 fertiggestellt und gehört dem Russen Alexey Navalny.

Unterdessen wurden mehrere Segelwettbewerbe abgesagt: Das betrifft die "Copa del Mediterráneo", der Dragon-Klasse mit 40 Booten, die dieses Wochenende im Hafen von Puerto Portals stattfinden hätte sollen. Auch der Wettbewerb "Trofeo Princesa Sofía" vom 25. März bis zum 4. April findet nicht statt. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

kai / Vor 17 Tage

Ist doch nich schlimm - da wird zumindest an der Liegegebühr kräftig verdient! Oder nennt man das Beihilfe zur Geldwäsche wenn ich die Namen der Eigner lese...