Das Kultbistro von Jürgen Drews auf Mallorca macht wegen Corona zu

| | Mallorca |
Jürgen Drews und seine Frau Ramona im Jahr 2012 vor dem Lokal.

Jürgen Drews und seine Frau Ramona im Jahr 2012 vor dem Lokal.

Foto: Mallorca Magazin

Nach zehn Jahren macht das Jürgen Drews gewidmete Kultbistro "König von Mallorca" in Santa Ponça zu. Die Geschäftsführer Karin und Maurice Gritzmacher gaben am Dienstag auf Facebook bekannt, dass die Coronakrise dem Etablissement den Garaus gemacht habe. Eine Weiterführung des Bistros sei unmöglich.

Mit dem Vermieter habe man zunächst abgesprochen, die Miete für die Zeit des Lockdowns nach unten zu korrigieren. "Da weiß er nichts mehr davon", so Karin Gritzmacher. Hoffnung sei aufgekeimt, als der Tourismus nach dem Alarmzustand langsam wieder zugelassen wurde und die ersten Urlauber zurück auf die Insel gekommen waren. Doch die von Deutschland verhängte Reisewarnung habe dann alle Hoffnungen zunichte gemacht, die Saison doch noch retten zu können.

Zehn Jahre lang hatten Fans von Jürgen Drews das Kultbistro besucht. Der Sänger trat dort regelmäßig auf. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Adriano / Vor 5 Monaten

Hallo Irene !! Einen solchen Schrott schreibt sonst ein ganz anderer hier !!!!! Eins kann ich dir sagen du hast gar keine Ahnung und davon viel !!! Ich glaube du weißt noch nicht einmal wo Santa Ponca liegt ,sonst würdest du so einen Mist nicht schreiben !!!!!

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

Irene von Desinformiert@ was reden Sie hier für einen Unsinn? Sie kennen doch dieses Lokal gar nicht. Dort in Santa Ponca gibts keinen Ballermann und so gesoffen wird dort nicht. Da treffen sich die Fans der Musik aus den 70ern etc. und leben nochmal ihre Jugendzeiten. Sie scheinen ja keine gehabt zu haben. Nur Frust und Neid.

Irene von Coll / Vor 5 Monaten

Eine der schönsten Nachrichten aus Mallorca? Die sogenannten "Klubs" - ohnehin nur degenerierte Säuferstätten schließen. Hoffentlich forever! Kein Land der Welt hat die saufenden Germanen verdient! Daheim in Deutschland spielen die Germanen brave Bürger, im Ausland benehmen sie sich wie Kolonialherren, die glauben, sich alles erlauben zu dürfen. Kein Respekt vor anderen Kulturen! Die Mallorquiner sollten SOFORT umdenken - sanfter statt Massentourismus, Flugtickets zum 1000-fachen Preis! Dann bleiben die Vandalen automatisch weg! Mallorca, sowie alle anderen Urlaubsländer, welche von deutschen Vandalen zerstört werden sollten laut rebellieren! Weg mit dem deutschen Saufgesindel!

FCB-Fan / Vor 5 Monaten

Mann oh Mann. Der Vermieter ist ja wohl auch nicht gerade der Hellste, was? Jetzt verdient er gar nix mehr und bleibt auf den Kosten sitzen. Das spricht sich rum. Und dann?

andi / Vor 5 Monaten

"...irgendwann, irgendwo, irgendwie sehn wir uns wieder..."

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

Wer aufmerksam gelesen hat, hat erfahren, dass der Vermieter das Problem ist. Er denkt nicht daran seine Zusagen ein zuhalten. Statt also die Miete zu mindern, hat er jetzt gar nix mehr. 10 Jahre hat er prima kassiert und das ist dann der Dank? Da gibts nur eines, wenn alles wieder normal ist einfach eine andere Möglichkeit nutzen und neu starten. Die Gäste werden es danken.

Klaus / Vor 5 Monaten

.Ich denke es werden noch sehr viele Gastronomiebetriebe zu machen dieses Jahr und auch nächstes Jahr 2021.Der Vermieter kann aber auch nicht auf die Mietzahlung verzichten er hat genauso Kosten die er bezahlen muss.Und was Rücklagen betrifft in 10 Jahren keine Rücklagen gespart für unvorhersehbare Ereignisse ohne direkt den Betrieb und damit die Existenz zu verlieren verstehe ich nicht und JD soll jetzt alles kitten? ich denke er hat seinen Beitrag geleistet indem das Lokal gut besucht war

Stefan Meier / Vor 5 Monaten

Letztlich muss man ja nicht Atomphysiker sein, um eine Kneipe auf Malle zu führen. Nächstes Jahr macht den nächste Glückstitter die nächste Kneipe auf.