Das machen Mallorca-Stars in Corona-Zeiten

Mallorca |
Diese Zeiten sind vorberi: Ina Colada vor Publikum im Megapark.

Diese Zeiten sind vorberi: Ina Colada vor Publikum im Megapark.

Foto: Facebook

Der Corona-Sommer ist für die Playa-Stars verheerend gewesen. Der "Bild"-Zeitung sagten einige von ihnen laut Medien wie dem Schweizer "Blick", womit sie sich gerade über Wasser halten.

"Seit Mitte März habe ich keine Einnahmen mehr als Sängerin", klagt Ina Colada. Seit zehn Jahren ist sie fester Bestandteil des Ballermanns. Sie habe bei einem befreundeten Landwirt als Spargelstecherin für 9,35 Euro die Stunde gearbeitet. Nach dem Ende der Spargelsaison hatte ich die Möglichkeit, in ihrem alten Beruf als Prophylaxe-Assistentin beim Zahnarzt zurückzugehen.

Ikke Hüftgold drängte es ins Fernsehen: "Ich habe mich an einem TV-Format versucht und bei Promi Big Brother mitgemacht", sagte er dem Boulevardblatt. Während der TV-Show schlüpfte er aus seiner Kunstfigur raus und zeigte sich als Matthias Distel. Er habe weitere Anfragen für TV-Formate bekommen.

Isi Glück versucht sich im Augenblick im Internet: "Ich bin jetzt nebenbei als Influencerin tätig. Aber das sehe ich nicht als meinen neuen Beruf an." Es sei zwar interessant, aber nichts, was sie auf Dauer erfüllen würde. Sie sei hauptsächlich darauf konzentriert, weiter Musik zu machen.

Lorenz Büffel ist kreativ geworden: "Ich betreibe nun den Büffel's Express! Man muss jetzt klein denken. Mit dem Food-Truck kann man zumindest ein bisschen Partyfeeling bei dezenter Partymusik unter die Leute bringen", so der Gassenhauersänger. Es mache ihm auch Spass, nur vor fünf bis zehn Leuten zu performen.

Krümel hat derzeit als Sängerin keine Auftritte und null Einnahmen. "Wir leben vom Ersparten", so die Künstlerin zu "Bild". Dieser Zwangsurlaub habe sie viel zum Grübeln gebracht. Sie bräuchten Alternativen. Deshalb würden sie sich gerade ein neues Konzept für das Stadl überlegen.

Tim Toupet hat bereits seit 20 Jahren eine zusätzliche Einnahmequelle. Diese macht er sich jetzt zunutze. "Ich habe seit Corona verstärkt in Aktien investiert, habe Schulungen dazu besucht. Außerdem handle ich mit Luxus-Uhren und bin ein bisschen mit Immobilien aktiv."
Hauptberuflich habe er sich nie für die Musik entschieden, er habe immer parallel noch andere Standbeine gehabt. Von daher sei das für ihn jetzt nur ein Umswitchen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 23 Tage

Die werden 2021 mit ein paar zusätzlichen Erfahrungen wieder über Malle herfallen und die Geldgierigen werden sie mit offenen Armen ampfangen ...

andi / Vor 23 Tage

In einem anderen MM-Artikel steht, dass immer mehr Menschen auf Mallorca unter der Brücke nächtigen / nächtigen müssen. Da sind doch diese "Sorgen, Probleme und Zukunftsängste" auf Mallorca kein wirkliches Problem. Ferner können diese "Herrschaften" ihr Gnadenbrot am Goldstrand in Bulgarien verdienen. Was für Aussichten.

Jörg / Vor 24 Tage

Liebe Mallorca D Promis, bitte versucht auch in Zukunft euer Geld mit richtiger Arbeit zu Verdienen.

Danke

Cubay / Vor 24 Tage

Die Situation dieser bedauerlichen Stars hat gravierende Ausmaße angenommen. Man sollte eine Spendenaktion ausrufen. Es kann nicht sein, daß wir in Zukunft auf diese kulturellen und musikalisch hochwertigen Darbietungen verzichten müssen.