Kritik an geplanter Registrierungspflicht in Mallorca-Lokalen

| | Mallorca |
Wenn es nach der Balearen-Regierung geht, dürfen hier bald nur noch registrierte Gäste sitzen.

Wenn es nach der Balearen-Regierung geht, dürfen hier bald nur noch registrierte Gäste sitzen.

Foto: Ultima Hora

Es regt sich auf Mallorca Widerstand gegen das Vorhaben der Balearen-Regierung, dass Gäste von Restaurants und Bars künftig ihren Namen und Telefonnummer hinterlassen müssen. Mit dieser Maßnahme soll die Nachverfolgung von Ansteckungen mit Covid-19 besser funktionieren.

Der balearische Verbraucherverband Consubal und verschiedene Anwaltskanzleien sind sich einig, dass der Plan "einen Eingriff in die Privatsphäre darstellt und das Recht auf Privatsphäre verletzt", sagt der Sprecher von Consubal, Alfonso Rodríguez.

Rechtsanwalt Jorge Sainz de Baranda von "FMSB Abogados" erklärt: "Es ist ein Angriff auf die Privatsphäre und macht keinen Sinn, vor allem dann nicht, wenn nur die Kunden, die sich in den Innenräumen befinden, aufgefordert werden, sich auszuweisen und nicht diejenigen auf den Terrassen."

Verbraucherschützer Rodríguez fügt hinzu, dass ein Restaurant, um diese Informationen von den Kunden verlangen zu können, "beim Datenschutzbüro registriert sein muss und eine Person aus dem Betrieb für die in den Räumlichkeiten gesammelten Informationen verantwortlich sein muss".

Der Sprecher des Verbraucherverbandes weist außerdem darauf hin, dass "es niemanden gibt, der garantiert, wofür die persönlichen Daten letztendlich verwendet werden, so sehr die Regierung auch sagen mag, dass sie nur für den Gebrauch durch die Gesundheitsbehörde im Falle einer Ansteckung bestimmt sind".

Ab wann die neue Regelung gelten soll, dazu hat sich noch kein Regierungsvertreter geäußert.

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

HajO Hajo / Vor 9 Tage

Coronavirus in Deutschland: Jeder fünfte Rückkehrer aus ......www.tagesspiegel.de › Wissen....Jeder fünfte Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten gibt falsche Daten an. Wie der „Spiegel“ am Sonntag unter Berufung auf eine interne Statistik der ...Bundespolizei...

Wie dämlich sind die eigentlich? Dei Angaben werden pro Flugzeug gesammelt. Dann von der Bundespolizei ausgewertet. Alle Passagiere sind laut Ticket bekannt. Also ganz einfach die Passagierlisten zu vergleichen - und dann haste die A-Karte bei falschen oder verweigerter Angaben. Der Bussgeldbescheid flattert Tage später in den Briefkasten.

250 Euro Bußgeld für Falschnamen auf Corona-Listen in ... - BR...www.br.de › nachrichten › bayern › coronavirus-in-ba......01.10.2020 — Wer in Bayern beim Restaurantbesuch falsche Angaben auf Kontaktlisten macht, soll bis zu 250 Euro zahlen müssen. Zudem beschloss das......

andi / Vor 10 Tage

Wirkt und ist alles sehr hilflos. Ebenso die bisherige Corona-App. Viel Aufwand und wenig Ertrag.

Daniel / Vor 10 Tage

Wenn ich z. B WhatsApp nutze mache ich das freiwillig, wenn ich damit nicht einverstanden bin nutze ich es nicht hier aber werde ich gezwungen meine Daten preiszugeben das ist der kleine aber feine Unterschied

Mallorcajoerg / Vor 10 Tage

Wenn alle die Corona-App benutzten würden, müssten wir uns über so etwas gar nicht aufregen. Wer Datenkraken wie Facebook, Whatsup, Google und Amazon nutzt und bei dieser absolut anonymen App die nackte Panik bekommt, sollte sich mal den Horizont neu nivellieren lassen.

Son Vidarius / Vor 11 Tage

@Stefan Meier, und das ist auch gut so. Das Gerichte feststellen, dass derartige Maßnahmen gegen eine ausgewachsene Grippe überzogen, planlos, haltlos sind. Und solche Schnupfen-Paniker wie Sie und Ihren Gottvater of Zeugen Coronas ein wenig einbremsen.

daniel / Vor 11 Tage

@Stefan Meier, es ist das gute Recht in einem Rechtsstaat die vom Staat verordneten Maßnahmen auf ihre Rechtmäßigkeit prüfen zu lassen. Das hat nichts mit Sport zu tun zumal der Datenschutz nicht ausreichend gewährleistet ist. Ich für meinen Teil finde, das es den Staat nichts angeht wann ich wo was essen oder trinken gehe

Michel / Vor 11 Tage

Majoooooorcus bist du auch 🧑‍🎄 eingeladen 🤣🤣🤣

https://www.express.de/koeln/corona-adieu--kein-gutes-vorbild--ihk-koeln-laedt-250-gaeste-samt-gesundheitsminister-ein-37644020

Wasser predigen und Wein saufen 🙋🏿‍♂️

Freedomfighter / Vor 11 Tage

In der Demokratie einschlafen,... In der Diktatur aufwachen...!

Stefan Meier / Vor 11 Tage

Offensichtlich ist es ein Sport möglichst viele Maßnahmen vor Gericht zu bringen. Wer am meisten kippt, hat gewonnen. Sperrt die Leute auf Malle einfach wieder für 6 Wochen in ihre Häuser ein. Das ist sinnvoller und offensichtlich auch rechtens.