TV-Tipp: So beutelt Corona Auswanderer auf Mallorca

| |
Mallorca-Auswanderin Daniela Katzenberger präsentiert die Sendung zum 15. Geburtstag von „Goodbye Deutschland”.

Mallorca-Auswanderin Daniela Katzenberger präsentiert die Sendung zum 15. Geburtstag von „Goodbye Deutschland”.

Foto: TVNow

Corona hält die Welt noch immer in Atem. Auf Mallorca beginnt die Pleitewelle. Gastronomen, Hoteliers, Veranstalter, fast alle kämpfen ums nackte Überleben. Auch Caro und Andreas’ Fitnessstudio steckt in der Krise. Die Auswanderer haben weniger Mitglieder, geringere Einnahmen, hohe Nebenkosten. Ein Teufelskreis. Aus dem Andreas jetzt herauskommen will.

Ballermann-Star Lorenz Büffel und seine Freundin Emily hingegen wollten im Frühjahr nach Mallorca ziehen und dort ihr erstes Kind zur Welt bringen. Doch Corona hat ihnen einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht. Partysänger Büffel flattert eine Auftritts-Absage nach der anderen ins Haus. Statt sorgenfreiem Leben unter der Sonne müssen sich Büffel und die schwangere Emily plötzlich fragen: Gibt es für sie überhaupt noch eine Zukunft auf Mallorca? Die Folge „Wir geben nicht auf” der Dokusoap „Goodbye Deutschland! Die Auswanderer” strahlt Vox am Montag, 14. Dezember, ab 20.15 Uhr aus.

Seit 15 Jahren begleitet die Sendung Auswanderer, die ihren Mut zusammennehmen, die Heimat verlassen, um für ihren großen Traum in ein fremdes Land zu gehen. Das Special „Viva Goodbye Deutschland! Das Beste aus 15 Jahren” ist am Dienstag, 15. Dezember, ab 20.15 Uhr bei Vox zu sehen. Kultauswanderin und Wahl-Mallorquinerin Daniela Katzenberger präsentiert die größten Glücksritter und die skurrilsten Pechvögel aus 15 Jahren.

„Die Katze” selbst macht sich vor über zehn Jahren mit Goodbye Deutschland auf den Weg nach Los Angeles. Sie will Hugh Hefner kennenlernen und Playboy-Bunny werden! Gezeigt werden unter anderem auch als Mallorca-Jens Büchner Vater von Zwillingen wurde sowie die Geschichte von Caro und Andreas Robens.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 4 Monaten

@Manni: Wo sehen Sie da Hunde?

Cubay / Vor 4 Monaten

@ Asterix Jörg Don. Gute Kommentare.Kann eure Ansichten und Erfahrungen nur bestätigen aufgrund von Gesprächen und Beobachtungen während meiner Aufenthalte auf Mallorca.

Manni / Vor 4 Monaten

Da schaut man eh nur auf die Möpse.

Majorcus / Vor 4 Monaten

@Mallorcajoerg: Siehe "Goodbye Deutschland!"-Star Marcel Remus ;-) Quelle: www.vox.de/cms/goodbye-deutschland-marcel-remus-kuemmert-sich-auf-mallorca-um-ausgesetzte-katzen-4589036.html - Immobilienmakler, auch ein "Beruf", für den es "keine fundierte Ausbildung" braucht ...

Asterix / Vor 4 Monaten

Mallorcajörg: Oder die, die meinen, mit 1000€ Startkapital hat man ein ausreichendes Polster..Sprache ist wirklich ein Tema. Da gab es doch diesen Artikel mit den vereinsamten deutschen Rentner. Da gab es doch ein Kommentar das er das voll nachvollziehen könnte. Mallorquiner würden nur einen abziehen. Sie sind nur nett, solange man bezahlt. Nebenbei erwähnte er,das er kein spanisch lernen wird..Er kommt mit französisch, deutsch und englisch klar. Ich mein, die Einstellung dürfte klar sein.Frau Büchner spricht bis heute sehr rudimentär spanisch..und wie lange ist die schon da. Da müßten die sich nicht wundern, wenn sie übers Ohr gehauen werden, meistens noch von den eigenen Landsleuten...

Mallorcajoerg / Vor 4 Monaten

@Asterix, Don Miguel. Genau so sieht das aus. Natürlich gibt es Aufträge von Einheimischen wenn man ihre Sprache spricht und akzeptiert, dass sie etwas anders ticken. Unsereiner ist für das Format „Goodby Deutschland“ natürlich restlos uninteressant. Es werden ausschließlich Gestalten gecastet, bei denen der Untergang mehr oder minder vorprogrammiert ist. Entweder aufgrund von maßloser Selbstüberschätzung, übergroßer Dämlichkeit oder mangelndem Startkapital. Die Liste der „Goodbye Deutschland“-Loser dürfte länger sein als die, derer, die aktuell in geregelten Verhältnissen leben. Aber es ist abzusehen, dass wir nach Corona neue Glücksritter sehen werden, die das ererbte Häuschen von Oma in eine Kneipe oder eine andere nagelneue Bombenidee (Finca-Service, Allround-Handwerker!) auf Mallorca investieren. Hauptsache etwas, wofür man keine fundierte Ausbildung braucht. Spanisch kann man ja noch irgendwann lernen...

Asterix / Vor 4 Monaten

@Schmidt: Du musst das ja wissen. Scheinst ja der Meinung zu sein, das Goodbey Deutschland das wahre Auswandererleben darstellt. Ich bin seit 1993 fest auf der Insel. Arbeite auch für Mallorquiner. Aber, man muß es auch wollen und, ganz wichtig, DIE SPRACHE SPRECHEN...

Klaus / Vor 4 Monaten

Die 15 Jahre Goodbye Deutschland zeigt nur ein paar Auswanderer, leider immer die selben, die man sowieso ständig sieht. Auch fehlt ein Nachruf auf die Verstorbenen, aber dafür immer wieder Büchner,Büchner Büchner. Ich bin raus....das ist einfach nur ein verlogenes Format geworden. Echte Auswanderer mit Sprachkenntnissen, und Geld sind für das Format nicht interessant. Gescriptete Show ,mehr ist das nicht mehr. Und die Reimanns haben sowieso ihr eigenes Format.....

Don Miguel / Vor 4 Monaten

@Schmidt: Das ist totaler Blödsinn. Ich bin seit 42 Jahren auf der Insel selbstständig und hier zu einem Vermögen gekommen. Klappt natürlich nicht ohne viel Arbeit. Ein Problem unter vielen ist die Naivität der Auswanderer. Es gibt zu viele, die glauben, jetzt zeigen wir den Mallorquinern mal, wie man arbeitet und ein Business führt. Und sich nicht integrieren. Wenn Sie das nämlich sind, gibt es sehr wohl auch Aufträge von Einheimischen. Aber es sollte keiner auf die naive Idee kommen, die Insulaner hätten auf ihn gewartet. Dafür sind diese viel zu clever. ...

Michel / Vor 4 Monaten

Leute was jammert ihr denn, das ist doch erst der Anfang der Pleitewelle und unsere regierende Gottesanbeterin hat uns auch bald runtergewirtschaftet, dann können die Spanier vielleicht noch wo anders betteln, nur mir fällt da grad nix ein 🤷🏼‍♂️