TV-Realitystar Robert Geiss in Spanien aus Flugzeug abgeführt

| | Mallorca |
Robert Geiss.

Robert Geiss.

Foto: Wikimedia Commons/Chris

Der durch die TV-Realityserie "Die Geissens" bekanntgewordene und in den vergangenen Jahren auch immer wieder auf Mallorca präsente deutsche Millionär Robert Geiss ist im Flughafen von Madrid zunächst festgenommen und einige Zeit später wieder freigelassen worden. Seine Frau wandte sich am Donnerstag auf Instagram in einem dramatischen Appell an ihre Follower: "Robert wurde gerade verhaftet! Die haben ihn mit drei Polizisten aus dem Flieger geholt und wie einen Schwerverbrecher behandelt."

Robert Geiss verbrachte die Nacht in Untersuchungshaft. Dann sei das Verfahren offiziell eingestellt worden.

Bei Geiss sei ein Haftbefehl aus dem Jahr 1999 vollstreckt worden, meldete der TV-Sender RTL 2. Er sei erlassen worden, weil der TV-Star als Zeuge in einem Gerichtsverfahren vorgeladen gewesen war, damals aber nicht erschienen sei. Der Vorwurf sei schon lange verjährt, aber niemals aus dem Computer gelöscht worden. Beim Umstieg auf der Heimreise aus der Dominikanischen Republik nach Nizza sei dann der Behördenvorgang in Gang gesetzt worden.

Robert Geiss ließ nach dem Vorfall kein gutes Haar an Spanien. Er habe in einer engen Zelle nächtigen müssen. "Das, was ich da erlebt habe, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen. Die Spanier sind so hinterm' Mond, da ist der Mars, nah dran", so der 57-Jährige.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Steuerzahler / Vor 29 Tage

Warum haben die Spanier ihren König nicht als Steuerflüchtig Gesuchten verhaftet, auch ein Systemfehler?

Wenn etwas verjährt ist, ist es verjährt...Die unzulässige Übernacht-Verhaftung und schädigender Eingriff in ein Privatleben ist also eine Strafe ohne Gesetz...

Schliesslich würde eine öffentliche, noch nicht wahrgenommene Zeugenausfallentschädigungszahlung vom Gericht für damaliges Erscheinen nach 22 Jahren auch nicht mehr am Flughafen ausgezahlt werden....

cashman1 / Vor 30 Tage

@M. deswegen sind Sie der einzige der sich zu diesem Artikel bisher zweimal zu Wort gemeldet hat.

M. / Vor 1 Monat

Das Niveau eines Mediums kann man gut an der Zahl der Kommentare zu dieser Meldung messen.

Darkaa / Vor 1 Monat

Hätte er sich vor 22 Jahren an das Gesetz gehalten..... Zahlt der eigentlich seine Steuern ? 😂😂😂

cashman1 / Vor 1 Monat

Das zeigt, welche Schnarchbären in Mallorca zu Gange sind. Bei der letzten „Wetten dass“ Sendung aus Mallorca in 2013 waren die Geissen‘s als Gäste vor Ort. Wenn der Computer seit 1999 den Herrn Geissen per Haftbefehl sucht und er von Mallorca aus Millionen TV- Zuschauer langweilt, hätte spätestens dann verhaftet werden können.

daniel neumann / Vor 1 Monat

An alle die hier sagen, das es im Recht geschieht, in dem Artikel wird erwähnt das diese Angelegenheit bereits verjährt ist, sie aber noch nicht aus dem System gelöscht war. Meiner Meinung nach war es also eine Unrecht Festnahme und sein Ärger darüber verständlich besonders wenn es stimmen sollte, das er mit mehreren andern in einer Zelle war grade angesichts von Corona P. S bin jetzt nicht grade ein Fan von ihm falls das jemand Glauben sollte

andi / Vor 1 Monat

Den hätten sie direkt dort behalten können. Fehlt nur noch das TV-Team live aus dem Knast.

rocco / Vor 1 Monat

"Die Spanier sind so hinterm Mond" und Robert nicht? Natürlich sind es 22 Jahre zu 1999 aber nicht vor Gericht zu erscheinen, obwohl angeordnet, kann auch noch nach so einer langen Zeitspanne eine Auswirkung haben. Das hat er jetzt gelernt. Die Spanier waren es nicht.

petkett / Vor 1 Monat

Das Foto sagt alles.

Roland / Vor 1 Monat

Die Spanier kannten den Herrn wohl nicht; deswegen hat er auch keine Sonderbehandlung erfahren. Des hätte in einem anderen Land vielleicht noch schlechter ausfallen können.