Krümel bei einem Auftritt in ihrem Lokal. | Krümels Stadl

1

Die auf Mallorca zu Ruhm und Ehren gelangte deutsche Sängerin Marion Pfaff alias Krümel hat erzählt, wie schlecht es ihr vor der Gründung ihres Partylokals in Peguera ergangen war. Als Sängerin an der Playa de Palma habe sie sich mitunter sexistisch behandelt gefühlt, sagte die 49-Jährige der Illustrierten "Bunte". Daraufhin habe sie ihre Karriere dort bereits vor vielen Jahren beendet.

Es habe Situationen gegeben, wo es geheißen habe: "Komm, pass auf, ich mache dich zum Star, ich spiele deine Musik, aber du musst das und das machen", so Krümel. Als Frau sei man meist nur als "Objekt" wahrgenommen worden.

Ähnliche Nachrichten

Elf Jahre lang habe sie im Bierkönig vor Publikum gesungen, doch für sie als glücklich verheiratete Frau und Mutter eines Sohnes sei immer klar gewesen: "Wenn ich entscheiden muss, ob mein Song gespielt wird oder ich mit dem DJ ins Bett gehen oder irgendwelche Geschichten machen muss, entscheide ich mich natürlich immer für die Familie."

Wenn man nicht nach deren Pfeife tanzen würde, habe das Konsequenzen: "Das heißt, deine Musik wird zum Beispiel nicht gespielt am Ballermann." Doch davon ließ sich die Künstlerin damals nicht unterkriegen. Sie hat mit "Krümels Stadl" mittlerweile ihre eigene Kneipe. "Das ist für mich völlig ausreichend, weil ich das leben kann, was meine Leidenschaft ist und muss nicht dem klein beigeben, was irgendein DJ will", betont die Gastronomin.