Jürgen Knapp hat es geschafft: Er ist jetzt Wanderführer auf Mallorca. | Archiv

Während Jürgen Knapp in Begleitung der Hundedame "Dana" an der Uferpromenade von Peguera entlanggeht, zeigt er mit dem Finger auf einen Wachturm, der in der Ferne auf einem Hügel zu sehen ist. "Jedes Mal, wenn ich dort wandere, passiert mir etwas Gutes", erklärt der Baden-Württemberger. Schaut man auf seine beruflichen Erfolge der vergangenen zehn Monate, muss er schon häufiger an seinem persönlichen Glücks-Wachturm vorbeigelaufen sein.

"Wandern wird auf jeden Fall ein fester Bestandteil in meinem alltäglichen Leben bleiben. Vielleicht irgendwann sogar beruflich." Das sagte Jürgen Knapp im MM-Interview im vergangenen Oktober und hat Wort gehalten. Mittlerweile hat sich der Deutsche mit seinem Hobby selbstständig gemacht. Bis Ende März befand sich Knapp noch in Kurzarbeit. Dann musste der gelernte Reiseführer entscheiden: Geht es zurück ins Hotel oder riskiert er den Weg in die Selbstständigkeit? "Dank der vielen positiven Rückmeldungen, hörte ich einfach auf mein Herz." Bei seinem Vorhaben unterstützt wurde er von seinem ehemaligen Chef, der ihm auch in Zukunft die Option, ins Hotel zurückzukehren, offenhalten wird.

Inzwischen ist Jürgen Knapp, der an der Südwestküste der Insel eher als Wanderjürgen bekannt ist, mindestens viermal wöchentlich mit unterschiedlichen Gruppen unterwegs. "Normalerweise nehme ich höchstens sechs bis acht Teilnehmer mit. Ich lege großen Wert darauf, dass die Gruppen nicht zu groß werden und sich jeder wohlfühlt."

Wanderfreunde sollen "einfach eine gute Zeit haben"

Um auf die Bedürfnisse aller Teilnehmer individuell eingehen zu können, trifft sich Jürgen Knapp schon einen Tag vorher mit Interessierten. "Für mich ist es einfach wichtig, dass die Chemie passt. Schließlich sollen alle einen tollen Tag haben." Neben Wanderungen rund um Peguera, Camp de Mar und Andratx, gibt es auch eine Route samt Bootsfahrt zur Nachbarinsel Dragonera. "Diese Tour ist eines meiner persönlichen Highlights", sagt er.

Bereits seit 2014 lebt Jürgen mit seiner Lebensgefährtin in dem Küstenort Costa de la Calma. Damit hat er sich einen Lebens-traum erfüllt: "Bevor wir den Schritt zur Auswanderung wagten, habe ich etwa 15 Jahre mindestens dreimal jährlich Urlaub in Peguera gemacht. Und seit acht Jahren leben wir nun auf unserer Lieblingsinsel." Seine Partnerin Jana unterstützt Jürgen Knapp auch bei seinen Wander-Vorbereitungen. So kümmert sich die Deutsche um die Verpflegung der Teilnehmer.

Jürgens Partnerin kümmert sich um die Verpflegung der Wanderer

"Wir kaufen vor jeder Wanderung gemeinsam frische Zutaten ein. Jana stellt sich dann frühmorgens in die Küche, backt das Brot auf und belegt es für alle Wanderer. Unsere Spezialität ist eine selbstgemachte Thunfischcreme." Zudem unterstützt sie Jürgen Knapp bei Facebook, worüber auch die meisten Anmeldungen eingehen, sowie beim Design seines Equipments, wie zum Beispiel des orangefarbenen T-Shirts als Markenzeichen. „Wir sind einfach ein eingespieltes Team.”

Vor allem in der Vor- und Nachsaison boomt das Geschäft. „Ich habe bereits zahlreiche Anfragen für September und Oktober. Viele meiner Gäste sind zudem Wiederholungstäter”, erklärt Jürgen Knapp und lacht. Hin und wieder entwickeln sich zwischen den Wandergästen während der Ausflüge richtige Freundschaften. „Nicht selten treffen sich einige Teilnehmer im kommenden Urlaub auf Mallorca wieder.”

Jürgen Knapp ist von seinem beruflichen Erfolg in den vergangenen Monaten sichtlich überwältigt. „Ich bekomme so viel positives Feedback. Das ist einfach toll und bestärkt mich in meiner Entscheidung, diesen Weg gegangen zu sein. Ich habe das ja gar nicht gesucht, aber irgendwas hat sich alles gefunden.”

Für die Zukunft plant der aus dem Odenwald stammende Auswanderer, sein Wanderangebot auszuweiten. Unter anderem sollen dann auch Wanderungen mit Hunden auf dem Programm stehen. "Schließlich fing alles mit den Spaziergängen mit der Nachbarshündin Dana an." Der Südwestküste will der Deutsche allerdings treu bleiben. "Ich beschränke mich auf die Gegend rund um Calvià und Andratx. Hier kenne ich mich am besten aus."