Treue MM-Leser wissen: Woche für Woche zitiert die Redaktion in der Rubrik „Im Archiv geblättert” (in der Print-Ausgabe zumeist auf S. 8) Ereignisse von vor 10, 20, 30, 40 und 50 Jahren. Doch seit Juli stand in der Spalte für die Zitate lediglich der Vermerk, dass im MM-Zeitungsarchiv für das zweite Halbjahr 1972 eine Lücke klafft. Aus jener Zeit ist kein einziges Zeitungsexemplar – die üblicherweise zu dicken Jahrbüchern gebunden wurden – aufbewahrt worden. Darum machte die wöchentliche Rubrik in den vergangenen sechs Monaten stets mit der Bitte auf, es möge sich melden, wer noch eine alte MM-Ausgabe zu Hause besitzt. Und tatsächlich wiesen zwei Leser die Redaktion auf einen Ebay-Eintrag hin: Dort gab es für 30 Euro ein Exemplar der Silvester-Ausgabe von 1972 zu kaufen!

Die Titelseite der MM-Silvester-Ausgabe von 1972.Um es kurz zu machen, das Exemplar wurde erstanden und öffnet nun Einblicke in ein Mallorca von vor exakt einem halben Jahrhundert. „Prosit Neujahr! Und alle sprechen von Sonne”, lautete die Schlagzeile auf der Titelseite. Der Hintergrund: Die neuen Reiseprospekte für die kommende Saison waren erschienen. „Gestützt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr legt N-U-R, Neckermann und Reisen, in Vier-Millionen-Auflage den Reisekatalog Sommer 1973 vor”, heißt es dort.

Für viele Menschen, die sich damals nach Mallorca aufmachten, war das nicht selten sowohl die erste Auslands- als auch die erste Flugreise. „Ein Drittel sind ,Erstflieger’. Das ist das überraschendste Ergebnis einer großen Befragungsaktion von ITS International Tourist Services.”

Neckermann habe zudem sein Angebot auf der Insel im Prospekt erstmals nicht geografisch, sondern nach Urlauberwünschen aufgegliedert, heißt es dort weiter: „Das quirlende Mallorca beispielsweise in Arenal und Can Pastilla, das romantische und beschauliche in Porto Cristo oder Puerto de Soller, und auch das Kinderparadies der Insel, wie etwa in Puerto Alcudia.”

Doch die Insel begann damals, neben Urlaubern auch eine weitere Klientel anzulocken: „Es gibt viele Anzeichen, dass Mallorca nicht nur als Ferienziel immer bekannter wird, sondern dass unsere schöne Insel, von Jahr zu Jahr mehr, auch von Leuten entdeckt wird, die hier Grundstücke, Häuser, Appartements erwerben, um zunächst nur unabhängigen Urlaub zu machen, oft mehrmals im Jahr, und dann früher oder später das ganze Jahr oder den größten Teil des Jahres hier zu verbringen”, war in der Werbeanzeige eines Bauunternehmers zu lesen.

Für diese potenziellen Immobilienkäufer wurden konkrete Preise genannt, etwa für Ferienhäuser auf der La-Victòria-Halbinsel, beim heutigen Yachthafen Cocodrillo, der damals in Bau war: „Bei uns gibt es Chalets mit etwa 100 Quadratmeter bebauter Fläche, die einschließlich Grundstück rund eine Million Pesetas kosten, also etwa 50.000 Mark.”

Ähnliche Nachrichten

In den Anzeigen der Ausgaben sind viele weitere Preisbeispiele zu finden. Etwa zum Torremayor, dem heute noch größten Hochhaus in Cala Major: Der Makler verspricht: „Oberhalb Cala Mayor, nur 200 m zum Strand. Luxus-Studios, Appartements mit einem oder zwei Schlafzimmern. Sehr schön eingerichtet, moderne, komplett eingerichtete Küche, Zentralheizung, Telefon in jedem Appartement. Geheizter Swimming-pool, Bar/Restaurant und Geschäfte. Ab Pesetas 500.000 oder DM 25.000. Voll eingerichtet.” Preise für Ferienhäuser um die 40.000 Mark waren auch in Santa Ponça, El Toro und Alcúdia im Angebot.

Der Blick auf die Anzeigen weckt zudem Erinnerungen an deutsche Unternehmer, die es in den Folgejahrzehnten auf Mallorca zu großem Reichtum brachten. Vorneweg der spätere sogenannte Mietwagen-König Hasso Schützendorf („Hasso zu Ihren Diensten. 200 Wagen zu Ihrer Verfügung”) sowie der spätere Wurst-König und Fleischermeister Horst Abel („... bei uns schmeckt’s immer! Alt Frankfurt, deutsche Schnellgaststätten”).

In Sant Agustí gab es ferner den Metzger Erich Hirsch („Stets heiss vom Grill: Hähnchen, leckere Braten, Kalbs- und Schweins-Haxn”) sowie an der Plaza Gomila das schwedische Olas Steak-Haus. Und zum Tanzen ging es in den Nachtclub Tagomago („Jeden Samstag Schau und grosse Abendtafel”). Für Gläubige gab es sonntags um 10.30 Uhr die „Heilige Messe in deutscher Sprache” in der weißen Strandkirche an der Playa.

Als gewagt für die damalige Zeit – der prüde Diktator Franco saß noch fest im Sattel – gilt das Titelfoto: zwei junge Frauen in knappen Bikinis. „Das neue Jahr wird sie wieder in verschwenderischer Fülle bringen: Sonne, fröhliche Menschen und glückliche Tage am Meer”, stand darunter. Eine Prognose, die man sich für 2023 nicht minder wünschen kann.

Und hier sehen Sie noch einige Seiten der MM-Silvesterausgabe im Original:

Sollten Sie, liebe Leserinnen und Leser, noch ein Zeitungsexemplar aus dem zweiten Halbjahr 1972 besitzen, dann setzen Sie sich bitte gerne mit uns in Verbindung: red@mallorcamagazin.net unter Stichwort: MM 1972