21.000 steuersündige Immobilien entdeckt

Mallorca |
Aus der Vogelperspektive entdeckte die Steuerbehörde Immobilien mit abweichenden Katasterwerten. Die Archivaufnahme zeigt Portoc

Aus der Vogelperspektive entdeckte die Steuerbehörde Immobilien mit abweichenden Katasterwerten. Die Archivaufnahme zeigt Portocristo.

Finca illegal ausgebaut? Mit Fotos aus der Luft hat das spanische Finanzministerium 20 Gemeinden auf Mallorca unter die Lupe genommen. Die Behörde hatte zu diesem Zweck seit 2013 ein kleines Flugzeug eingesetzt, das aus der Vogelperspektive alle Gebäude aufzeichnete. Dabei fielen den Beamten exakt 21.652 Immobilien auf, deren Ausmaße nicht mit den gemeldeten Werten im Katasteramt übereinstimmten, berichtete die spanische Tageszeitung Ultima Hora in ihrer Montagsausgabe.

Die Überprüfung aus der Luft ist Teil eines Planes des Finanzministerium, um Vergehen bei der Grundsteuer aufzudecken. Die Behörde will auf diese Weise an die fällig werdende "Impuesto sobre bienes inmuebles" (IBI) gelangen. Wer seine Finca illegal erweitert oder ohne Genehmigung auf ländlichem Boden errichtet, erhöht den Katasterwert des Gebäudes, ganz unabhängig von der Frage der Legalität.

Das Finanzministerium reicht die Daten an die jeweiligen Gemeinden weiter, die dann per Inspektionen die Vergehen bewerten und gegebenenfalls sanktionieren. Die Rathäuser erheben darüber hinaus von den betroffenen Immobilienbesitzern eine Gebühr von 60 Euro, mit der das Ministerium wiederum die Kosten der Luftaufnahmen finanziert.

35 Prozent der festgestellten Abweichungen beziehen sich auf eine neue – und den Behörden nicht angezeigte – Nutzung vorhandener Immobilien, etwa, wenn ein alter Stall zum Wohnhaus umgebaut wird. 25 Prozent der Fälle betreffen illegale Ausbauten und Erweiterungen der Gebäude. 29 Prozent wiederum beziehen sind neu errichtete Immobilien. Hinzu kommen 2382 Schwimmbäder, die ohne Genehmigung entstanden sind.

Auf den Balearen hatten 28 Gemeinden die Zusammenarbeit mit dem Ministerium vereinbart. Der Plan zum Aufspüren der Steuersünder läuft bis 2017 weiter und soll auch die restlichen Kommunen umfassen. Auf Mallorca abgeflogen wurden bereits die Gemeinden:

Alaró
Alcúdia
Bunyola
Campanet
Consell
Escorca
Estellencs
Lloret
Lloseta
Llubí
Maria de la Salut
Montuïri
Sencelles
Sant Joan
Sant Llorenç
Santa Eugènia
Santanyí
Selva
Ses Salines
Son Servera
(as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

MALLE-Fan / Vor über 2 Jahren

Wer noch einen Beweis der inseltypischen Korruption benötigt, hier ist er!

Merkur / Vor über 2 Jahren

Wie viele Gemeinden gibt es eigentlich auf Mallorca? Lt. der Aufstellung sind 20 Gemeinden fertig kontrolliert. Demnach fehlen noch 8 Gemeinden, welche das sind, wurde nicht genannt. Ich vermisse noch viele Gemeinden, die an die Küste grenzen. Dort wurden vermutlich oft Anbauten/Umbauten ohne Genehmigung vorgenommen, so dass dort viele Abweichungen zu erwarten sind. Warum sich nicht alle Gemeinden an dieser Aktion beteiligt haben, kann ich nicht verstehen. Jede Gemeinde sollte doch ein großen Interesse daran haben, dass die aufgrund der vorhandenen bauten anfallende Grundsteuer auch ermittelt und in Rechnung gestellt wird. Oder ist das schon wieder ein Anzeichen für Korruption oder auch von Unfähigkeit der Behörden?