Fast jedes zweite verkaufte Haus geht an Ausländer

| Mallorca |
Gerade im Zentrum von Palma de Mallorca wollen viele EU-Ausländer einen zweiten Wohnsitz aufbauen.

Gerade im Zentrum von Palma de Mallorca wollen viele EU-Ausländer einen zweiten Wohnsitz aufbauen.

Foto: Teresa Ayuga

Ausländer haben großes Interesse an Wohnhäusern auf den Balearen: Vier von zehn verkauften Häusern gingen im vergangenen Jahr an Nicht-Spanier. Das geht aus einer Studie der BBVA hervor. In keiner anderen Region Spaniens ist die Quote so hoch.

Wie es weiter heißt, sei der Immobilienmarkt auf den Balearen einer der dynamischsten überhaupt. Der Studie zufolge stiegen die Verkäufe im Jahr 2015 um 18 Prozent an, das liegt deutlich über dem gesamtspanischen Durchschnitt von 9,9 Prozent.

Auch die Baubranche scheint sich nach den langen Jahren der Krise wieder zu erholen. Im Jahr 2015 wurden 1769 Wohngebäude auf den Balearen erbaut, das sind 115 Prozent mehr als noch im Jahr 2014 und liegt ebenfalls deutlich über dem Spanienschnitt von 43 Prozent. (somo)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 4 Jahren

Gute Lösung sein Geld in "Beton" anzulegen, wenn man auf der Bank keine Zinsen mehr bekommt. chtung = ohne Beratung durch Gestoria über die Span. Gesetze, Steuern und Vererbung, sowie das Doppelbesteuerungsabkommen mit Spanien, sollte man nichts unternehmen.