Ferienvermietung - Verfechter formieren sich

| | Mallorca |
Die Präsidenten mehrerer unternehmerischer Vereinigungen auf Mallorca machen sich stark für den Ausbau der Ferienvermietung.

Die Präsidenten mehrerer unternehmerischer Vereinigungen auf Mallorca machen sich stark für den Ausbau der Ferienvermietung.

Foto: Miquel Àngel Cañellas

In der politischen Debatte um die touristische Ferienvermietung formieren sich die Verfechter dieser Unterkunftsart. Gleich 14 Vereinigungen und Verbände haben sich zusammengeschlossen, um eine "weniger einschränkende" Gesetzesregelung zu erwirken. Derzeit muss sich das Balearen-Parlament mit einem Gesetzentwurf befassen, der die Ferienvermietung regeln soll.

Zu den Organisationen gehört der Verband der Immobilieneigentümer Aptur, die Einzelhandelsverbände Pimeco und Afedeco, die Golf-, Taxi-, Markthallen- und Freizeitunternehmen-Verbände, die Vereinigungen der Souvenirläden und Festsäle. Sie alle betonen die Notwendigkeit einer Regelung, die die Anforderungen und Nachfragen eines aktiven Marktes nicht ausschließen dürfe.

Aptur-Präsident Joan Miralles sagte, die derzeitige Novelle würde 80 Prozent des Angebotes an Unterkünften untersagen. Besonders vehement widersprach der Präsident des Verbands der kleinen und mittelständischen Unternehmer (Pimem), Jordi Mora, der These der Vermietungsgegner, die touristische Ferienvermietung führe zur Überfüllung der Insel. "Was trägt mehr zur Massifizierung bei: Eine Wohnung am Meer mit Platz für sechs Personen oder ein Hotel mit 600 Betten?", fragte er.

Die Verfechter der Ferienvermietung betonten die wirtschaftliche Bedeutung dieser Unterkunftsart insbesondere an Orten, die bisher vom Tourismus nicht profitieren konnten. Es handle sich um einen neuen Markt, der zu Entzerrung der saisonalen Abhängigkeit beitrage und bei einer Regelung auch zu höheren Steuereinnahmen beitrage. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

Servus Mike, im Prinzip spricht ja nichts gegen eine professionelle und legale Vermietung, wenn auch die Steuern ordentlich entrichtet werden. Insbesondere in den kommunalen Bereichen, die sich dafür auch eignen. Was ja im urbanen Bereich nicht immer der Fall ist. In Palma ist das wohl eher nicht der Fall. Aber z.B. in Santa Ponsa, wo ganze Appartmenthäuser von seriösen Firmen im Auftrag der Eigentümer verwaltet und vermietet werden.

Mike / Vor über 3 Jahren

Eine kürzlich veröffentliche anonyme Umfrage unter all den obigen Vorstandsvorsitzenden und Aufsichtsräten zeigt auf, dass 100% der Verfechter im Eigentum wohnen^^