Großes Interesse an Neubauprojekt „Nou Llevant” in Palma

| Mallorca |
So soll das Gebäude, das in der Nähe des Kongresspalastes entsteht, aussehen.00 interesados

So soll das Gebäude, das in der Nähe des Kongresspalastes entsteht, aussehen.

Foto: Teresa Ayuga

Das Interesse an Wohnungen in einem der geplanten Großbauten in Palmas Viertel Nou Llevant auf Mallorca ist offenbar riesengroß. In den ersten drei Wochen, in denen das Projekt „Mediterrània 1” auf dem Markt ist, haben sich nach Angaben des Bauträgers Gestilar bereits 400 Interessenten gemeldet. „Ultima Hora” meldet, dass bis vergangenen Samstag bereits ein „beachtlicher Teil” der 89 dort entstehenden Wohneinheiten verbindlich reserviert worden sei. Die deutschsprachige Informationsbroschüre zu der Anlage sei mehr als 700-mal heruntergeladen worden.

Llorenç Oliver, Mallorca-Geschäftsführer des Unternehmens, sagte: „Wir sind selbst überrascht ob der großen Zahl an Interessenten. Es stellt sich heraus, dass gut 80 Prozent der potenziellen Käufer die Immobilien als Hauptwohnung nutzen wollen, während 20 Prozent Ausländer oder Investoren sind.”

Für 107 Quadratmeter müssen Kunden gut 450.000 Euro auf den Tisch legen. Die 144-Quadratmeter-Objekte kosten mehr als 645.000 Euro. Inbegriffen sind die Nutzung des Fitness-Studios, des Pools und eines Solariums. Das Viertel Nou Llevant liegt hinter Palmas Kongresspalast.

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Dem steht gegenüber, Zitat = "Selbst die Uni findet auf Mallorca keine Wohnungen für Gastdozenten Forschung und Lehre leiden unter den hohen Mietpreisen". Quelle MZ.

Weshalb also werden solche Objekte genehmigt, statt sozialem Wohnungsbau, den man ja auch fördern könnte?