Palma will eine Mietpreisbremse einführen

| | Palma, Mallorca |
Stadträtin Neus Truyols auf einer Pressekonferenz.

Stadträtin Neus Truyols auf einer Pressekonferenz.

Foto: Rathaus Calvià

In den kommenden vier Jahren soll in Palma eine Mietpreisbremse eingeführt werden. Das sagte die neue Stadträtin der Mallorca-Metropole, Neus Truyols, am Freitag auf einer Pressekonferenz. Vorbild seien dabei die Maßnahme, die Barcelona umgesetzt hat.

Um die Mieten zu deckeln, sei die Zusammenarbeit mit der Balearen-Regierung nötig, so die Stadträtin, die für Wohnungsbau und Mietkultur zuständig ist. In einigen Vierteln Palmas würden die Bewohner 50 Prozent ihres Einkommens für die Miete aufwenden müssen, das sei definitiv zu viel. Im Rathaus gehen täglich 100 Anträge auf finanzielle Unterstützung zur Miete ein.

Priorität habe für Truyols, dass die Palmesaner bezahlbaren Wohnraum finden: "Wir befinden uns in einer sozialen Notlage." Zwischen 2013 und 2019 stiegen die Mieten in der Stadt um 40 Prozent an. Die Vermietung an Touristen wurden aus diesem Grund in Mehrfamilienhäusern in Palma untersagt, doch das Problem der Wohnungsnot wurde damit bisher nicht gelöst. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

frank / Vor 3 Monaten

Tja metti, Du hast wohl Recht.Aber da reden wir ja von regulärer Vermietung.Das die Preisgestaltung sehr kreativ ist, ist offensichtlich, dennoch regulär.Wenn (das wirds wohl nie geben) die ganze illegale Vermieterei mal fertig ist, wären zig Wohnungen/Häuser wieder aufm freien Markt und teilweise wohl auch bezahlbar.

Metti / Vor 3 Monaten

Frank: tjo, so ist es. Zudem wollen die, die einmal mit Ferienvermietung den Reibach gemacht haben, dann bei Langzeitmiete ähnlich gut verdienen. Früher gabs noch den Unterschied, ob du bei Mallorquinern langzeitmietest, oder bei Deutschen. Wenn ne Wohnung bei Deutschen 1200 €/ Monat gekostet hat, beim Mallorquiner gabs das für 400-600€/Monat. Mittlerweile haben die Mallorquiner nachgezogen...logischerweise...

frank / Vor 3 Monaten

@Metti & @ Hajo. Das Thema illegale Vermietung ist ja nicht neu.Aber es kann nicht sein, daß praktisch null passiert.Was nützen hoch angesetzte Strafen, wenns keiner kontrolliert.Und die handvoll aufgedeckten Vermietungen sind doch wohl auch nur der Optik halber..... Und nebenbei ist zwischen Cala Bona und Costa de los Pinos ebenfalls ein Wohnwagenpark von/für Hotel-Gastromitarbeiter.Warum geht man da nicht endlich mal konsequent dagegen an.Und klar ist auch bei den Fluggastzahlen, dass die (illegale-) Vermietung brummt, denn die Hotels jammern chronisch über Gästemangel.Aber das ist dank Internet irgendwie auch logisch.Ne Wohnung für 40 ,- am Tag, dazu nen 5 ,- - Mietwagen über Check 24.Das erklärt doch wohl alles....

FCB-Fan / Vor 3 Monaten

Den Report über Gran Canaria habe ich auch gesehen. Da wurden auch Eigentümer von Wohnungen befragt und die haben klar gesagt sie würden mehr Geld mit Vermietung an Urlauber verdienen. Es wäre ihnen egal das Zimmermädchen auf der Straße Campieren. Man stelle sich das mal vor.

Ron / Vor 3 Monaten

Da Mallorca und Spanien insgesamt in den nächsten zwei Jahren auf Grund eines absehbaren Konjunktureinbruchs und politischer Instabilität in eine weitere tiefe Krise stürzen werden, wird es keiner Mietpreisbremse bedürfen (die weder in Barcelona noch in Berlin etwas genützt hat). Mieten und Kaufpreise werden von alleine abstürzen. 50% des Einkommens werden dann nicht mehr für Miete bezahlt werden müssen, schon gar nicht von jenen, die wegen Arbeitslosigkeit gar kein Einkommen mehr haben werden.

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

frank@ ein Bericht von Gran Canaria zeigte dass das Hotelpersonal bereits in ihren Autos ganze Straßen lang campiert.

Metti / Vor 3 Monaten

Die Mietpreisbremse hat in D.land schon nicht funktioniert. Durch die Hintertür wurden die Mieten dann doch angezogen. Frank: absolut richtig. Im Moment passiert da recht wenig. Bei 1000sende die schwarz vermieten, in 2018 nur knapp bischen mehr wie 100 aufgedeckt, ist ein Witz. Die Portale wie AirBNB, usw lachen über die Strafen und machen munter weiter. Also daher die Frage: Was ist da los..? Man könnte de Eindruck haben, das es forciert wird, das kaum was aufgedeckt wird....Nochmal: tausende vermieten schwarz und nur hundert werden aufgedeckt?????

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Na Toll, erst alles öffentlich machen damit sich Miethaie und Heuschrecken rechtzeitig vorbereiten können und hinterher klagen?

Warum halten die nicht die Klappe und führen sie dann einfach ein?

Majorcus / Vor 3 Monaten

Stellen Sie sich vor, die Regierung auf Majorca würde beherzt handeln, kräftig (weil zinsgünstig) investieren und das Problem kreativ lösen - da würden CDsUSPD aber dumm schauen ... @ frank: Einfach nur noch peinlicher ist die Wohnungspolitik in D, egal ob im Bund, den Ländern oder bei den Kommunen ...

frank / Vor 3 Monaten

Wie wäre es denn, wenn man doch mal knallhart gegen die lästige illegale Vermietung inselweit vorgeht??? Kann ja nicht sein , daß die Einheimischen und Residenten keinen bezahlbaren Wohnraum bekommen, da die Wohnung oder Haus touristisch genutzt wird.Und das meist illegal.Bei Langzeitmieten steht schon extra dabei : ganzjährig, außer Juli oder August. Hallo, wohin gehen denn da in diesen 4 Wochen die Langzeitmieter ? Ins Hotel ? Auf Ibiza schlafen/wohnen schon die Krankenhausmitarbeiter im obersten Stock im Krankenhaus in Krankenbetten...Einfach nur noch peinlich.