Die Reuben-Brüder kaufen weiteres Land im Osten von Mallorca

| | Mallorca |
Die Reuben-Brüder.

Die Reuben-Brüder.

Foto: Wikipedia

Die britischen Milliardäre Simon und David Reuben haben an der Ostküste von Mallorca weiteres Land gekauft. Darüber berichtete das Immobilienunternehmen Minkner & Partner in seinem wöchentlichen Newsletter. Es handelt sich um 86,3 Hektar und zwei Kilometer Küstenlinie. Der gesamte Immobilienbesitz der Investoren auf Mallorca betrage jetzt 900 Hektar.

Welchen Zweck die Reuben-Brüder mit ihren Geländekäufen verfolgen, sei unklar, denn die meisten Flächen sind geschützt und dürfen nicht für bauliche oder touristische Zwecke genutzt werden.

Die neue Investition der Briten auf Mallorca wird auf 45 Millionen Euro geschätzt. Im vergangenen wurde zudem bekannt, dass die Brüder auf Ibiza das legendäre Pacha-Hotel übernommen hatten. Ihr Gesamtvermögen soll laut Sunday Times 20,2 Milliarden Euro betragen. (it)

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

HajO Hajo / Vor 23 Tage

Ich glaube sie haben ein Komplott mit den Investoren für Photovoltaik und brauchen dazu die nötigen Fächen, die dann der Landwirtschaft und dem Naturschutz nicht mehr zur Vfgg. stehen. Der Wegfall der Agrar-Erzeugnisse muß dann mit Importen vom Festland, z.B. aus dem "Umwelt-Desaster Almeria", per LKW und Fähren (Diesel) kompensiert werden.

Ach ja - das käme doch den Vertretern der linken Klimalobby in der Regierung gerade recht, die den neuen Plattenpark in Calvia genehmigt haben. Nachtigall ik hör Dir........???

Komisch die GOB hält auch den Mund, obwohl sie doch sonst gleich auf die Barrikaden steigt.??

Olaf Tausch / Vor 24 Tage

Wäre ja interessant zu erfahren, um welche Flächen sich es genau handelt. Die Küste von s’Estany d’en Mas bis Cales de Mallorca? Bin mal gespannt, wie lange es dauert, bis durch Zuwendungen an Politiker an den dortigen Buchten Bauland ausgewiesen wird.

rocco / Vor 25 Tage

@Horst Berlinger: Baden alle überall rundherum ... kommt nur auf die Verdünnung an, dann geht es wieder. Wo sollen die auch sonst hin mit dem Zeugs ? Soll aber nicht so schlimm sein, wie Plastikmüll, da biologisch abbaubar.

Horst Berlinger / Vor 25 Tage

Am Ball bleiben! Die Kläranlage südlich von Romantica ist nur eine Attrappe! Vielleicht könnten die Reuben Milliarden hier eine funktionierende bauen! Ansonsten baden dort alle weiterhin alle in Fäkalien!

Majorcus / Vor 26 Tage

@Hajo Hajo: Im Verhältnis zu deren Vermögen ist & bleibt Cursach ein armer Schlucker.

Hajo Hajo / Vor 27 Tage

"Die Reuben-Brüder", welche zufällige Assoziation befällt einen, wenn er das liest? für mich sind die gefährlich, die immer mehr Macht gewinnen und dann die Gouvern nach ihrer Pfeife tanzen lassen werden. Warum hält die keiner auf? Hat man aus Cursach nix gelenrt?

Majorcus / Vor 28 Tage

Der Ausverkauf nimmt Fahrt auf ...

rocco / Vor 28 Tage

Die beiden könnten doch die alte Idee eines durchgehenden Boulevards rund um Mallorca wieder aufgreifen. Die Radrennen rund um Mallorca wären sicherlich ein Hit und würden die Insel m.E. als Ersatz des wegbrechenden Sauftourismus aufwerten und könnten neue Arbeitsplätze schaffen. Weitläufig genug wäre es und damit coronagerecht und möglicherweise zukunftsträchtig. Vielleicht sind sie ja schon auf den Klopper gekommen...

Roland / Vor 28 Tage

Ist das schon der erste Ausverkauf. Unbegreiflich, dass Mallorca solche großen Grundstücke an Privatinvestoren verkauft.

Carmen / Vor 28 Tage

"Die meisten Flächen sind geschützt und dürfen nicht für bauliche oder touristische Zwecke genutzt werden". - Ach ja? Dürfen _noch_ nicht ...? Dann werden wohl die im Immobilienbereich üblichen vertrauensbildenden Maßnahmen nachhelfen müssen, die Nutzungszwecke umzuwidmen. Wir werden sehen.