In diesen Vierteln von Palma gingen die Mieten besonders stark nach unten

| | Mallorca |
Luftbild von Palma de Mallorca.

Luftbild von Palma de Mallorca.

Foto: Ultima Hora

In Palma de Mallorca haben sich besonders in den bei Deutschen beliebten Meeresvierteln die Mieten seit Mai 2020 deutlich verringert. Laut dem Portal Idealista ging es in El Molinar und Portitxol damit um 21,1 Prozent nach unten.

Im Schnitt liegt der Rückgang in ganz Palma mittlerweile bei 11,9 Prozent. Das entspricht in etwa einer Miete von 1100 Euro für eine Wohnung mit 100 Quadratmetern. Noch im Mai 2020 hatte dieser Betrag bei 1240 Euro gelegen.

An der Playa de Palma ging es um 13,6 Prozent nach unten, in Santa Catalina und Son Armadans um 10,7 Prozent, in Son Ferriol um 12,6 Prozent, in Establiments um 16,2 Prozent und in der Altstadt um 10,7 Prozent.

Grund für den Rückgang der Mieten sei nicht nur die Corona-Krise, sondern ein größeres Angebot als in den vergangenen Jahren. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 4 Monaten

@Paula: "Makler (...) seriös" ... Für die Mieter muss es bei Bedürftigkeit die Halbierung der Verpflichtungen geben - auch die Eigentümer müssen einen Beitrag zur Bewältigung der Krise geben.

Roland / Vor 4 Monaten

Und wenn sich die Wirtschaft dort bald nicht wieder stabilisiert, dann werden die Mieten noch stärker nach unten gehen. Ohne Einkommen wird die arbeitende Schicht derartige Summen nicht aufbringen können. Viele werden auch ihre laufenden Mietverpflichtungen nicht nachkommen können.

Paula / Vor 4 Monaten

Nicht nur die Mieten gehen runter, auch die Verkaufspreise der Immobilien. Die Makler habne damit ein seriöses Problem, erst treiben sie die Preise hoch, um den Vermittlungsauftrag zu bekommen und jetzt sollen sie den Eigentümern klar machen, dass der von ihnen vorgeschlagene Preis ein Alptraum-Preis ist.