Neue Frist für Abriss von illegalen Häusern in Cala Llamp gesetzt

| | Mallorca |
Diese Häuser hätten nie gebaut werden dürfen.

Diese Häuser hätten nie gebaut werden dürfen.

Foto: Ultima Hora

Mehrere illegale Appartements in Cala Llamp im Südwesten von Mallorca müssen bis zum 7. August abgerissen. Diese neue Frist legte am Donnerstag der Bürgermeister der zuständigen Gemeinde Andratx fest. Zuvor müsse jedoch das mit der Angelegenheit beschäftigte Gericht in Palma noch grünes Licht geben.

Die bisherige Frist war am 1. April zu Ende gegangen, doch ohne das Gerichts-Okay wollte die Gemeinde die bereits engagierte Abrissfirma noch nicht mit den Arbeiten betrauen.

Die Häuser waren 2005 unter dem damaligen Bürgermeister Eugenio Hidalgo gebaut worden. Damals klagte die Umweltorganisation GOB als Erste gegen den Komplex. Das Grundstück war kein Bauland gewesen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 19 Tage

# 16-04-2009 | Nachrichten | Lokales ...Deutscher Hausbesitzer: „Der Abriss wäre eine Umweltsünde”....Der richterlich angeordnete Abriss der vier illegal gebauten Häuser in Llucalcari scheint bevorzustehen – die Inselregierung hat der Gemeinde Deià dafür nun erstmals finanzielle Unterstützung zugesagt. Hausbesitzer Fritz Seikowsky hofft aber immer noch auf ein Gespräch mit der Naturschutzgruppe GOB

# 28-01-2020 | Nachrichten | Lokales ...Inselrat ordnet Abriss von zehn illegalen Bauten an

# "Es sieht schlimmer aus als vor dem Abriss" ...20-12-2012 | Nachrichten | Lokales ..."Es sieht schlimmer aus als vor dem Abriss"...Eigentümer der abgerissenen Villen von Llucalcari fordern 15 Millionen Euro Schadenersatz und beklagen, die Renaturierung sei nicht abgeschlossen

Auch da hatte die GOB die Griffeln drin.

Hajo Hajo / Vor 26 Tage

Nochmal = Die Leute von der GOB als Verursacher des Problemes, sollte man für die Abrisskosten zur Kasse bitten und auch als Strafe für die gewaltigen Umweltschäden die durch den Abriss verursacht werden. Dreck, Lärm, Staub. Dazu Dieselabgase der Bagger, Planierraupen und LKW etc. Unfassbarer Wahnsinn, den dann die Steuerzahler und Urlauber über die Ecotasa bezahlen sollen - oder wie? Die Kosten der Klagen auf Entschädigung kommen ja auch noch dazu. - Meine Güte was für eine Posse ideologischen Fehlverhaltens.