Raubtier auf dem Sprung

MM-Serie: Meisterwerke der Kunst: Skulptur von Antoni Ferragut Llinás

|
ferragut animals en accio
obra de arte

Mit wenigen Linien schafft der Künstler den Eindruck von Bewegung.

"Animals en acció" (Tiere in Bewegung) heißt eine Serie von Eisenskulpturen des spanischen Bildhauers Antoni Ferragut Llinás (Cartagena 1946), von denen viele im Stadtgebiet von Palma verstreut sind. Die Plastik, um die es hier geht, steht im Skulpturenpark des ehemaligen Armenhauses La Misericòrdia am Ende der Rambla.

Die Serie entstand im Jahr 1989. Der Künstler schafft es mit nur wenigen kräftigen Linien Bewegung, Aktion und Charakter der Tiere zu kennzeichnen. Handelt es sich hier um einen Löwen, der gerade zum Sprung ansetzt? Jeder Betrachter mag eine andere Spezies erkennen. Doch die Bewegung ist eindeutig.

Antoni Ferragut ist als Künstler Autodidakt, sein Brotberuf war Forstingenieur. Er verwendet in seinen Arbeiten Materialien wie Eisen, Marmor, Stahl, Bronze oder Holz. Ferragut ist auf Mallorca ein viel beachteter Bildhauer, 2008 wurde ihm eine große Retrospektive im Casal Solleric gewidmet. Sie zeigte den Wandel und die Schaffensperioden deutlich.

Seine frühen Arbeiten, Ferraguts „Häuser" waren geometrisch, streng, fast wie Elemente aus der Industrie in gleicher Form in Reihen aneinander geordnet.

„Es gibt so wenige neue Ideen auf dieser Welt. Man kopiert sich oft selbst. Aber man muss diesen Kreislauf unterbrechen."

Ferragut hat den Kreislauf der Schaffensperioden durchbrochen und schuf die Serien „Animals en acció" und „Ferro Testes" - Skulpturen mit weich geschwungenen Linien, die dem Betrachter auch die Freude am Spiel mit Licht und Schatten bereiten.

Zum Thema

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.