Leicht wie der Frühling

Bild ohne Namen von Miguel Angel Campano im Museum March in Palma

| Palma |

Der Madrider Maler Miguel Angel Campano lebte zeitweise auf Mallorca. Das Bild entstand 1979.

Muss man Kunst verstehen? Viele Kunstexperten sagen: Nein. Kunst ist vorhanden um der Kunst willen. Gerade in der modernen Kunst, in der die "...ismen" in sehr raschem Wechsel aufeinanderfolgen, ist das Verstehen oft sehr schwierig. Immer aber sollte Kunst Emotionen wecken, sollte im besten Fall einen Dialog zwischen Werk und Betrachter herstellen.

Der Madrider Maler Miguel Angel Campano (1948) hat sich sehr häufig mit den alten Meistern beschäftigt, diesen Einfluss aber immer in abstrakte Bilder umgesetzt. Bis 1973 geschah das durch geometrische Formen, später widmete er sich der freien Abstraktion, wie im gezeigten Bild, das 1979 entstand und keinen Titel hat.

Ihm ging es um den Bruch mit einer definierbaren Struktur. Das großformatige Bild - es hat die Maße 200 mal 322 Zentimeter - ist in nicht klar voneinander getrennte Sektionen geteilt, die wiederum durch horizontale und vertikale Linien unterteilt werden.

Die Linien sind dunkel, das Bild selbst lebt von der großen Palette verschiedener Gelbtöne, die nur hier und da von ein wenig Weiß oder Blau gestört werden.

Das ganze Bild atmet ungeheure Leichtigkeit, Fröhlichkeit, lässt an Sonnenschein und Frühling denken.

Miguel Angel Campano studierte an der Madrider Kunsthochschule und später in Valencia. Er stand zunächst unter dem Einfluss des Konstruktivismus und der geometrischen Abstraktion.

1977 ging er zum ersten Mal nach Paris, was seine Arbeit nachhaltig beeinflusste. Sie bekam mehr Gestik, mehr Ausdruck, wurde nicht nur durch französische Lebensart, sondern auch durch den amerikanischen Expressionismus geprägt, den Campano in jenen Jahren in Paris kennenlernte. Bis heute sind seine Arbeiten ein ständiges Wechselspiel zwischen Tradition und Moderne, wobei die Tradition ihn zu aktiver Kreativität veranlasst, während die Moderne - nach seiner Aussage - auf ihm lastet. Dennoch glaubt er ungebrochen an Avantgarde in der Kunst.

Eine Zeit lang lebte und arbeitete Miquel Angel Campano auf Mallorca, wo Landschaften und Stillleben entstanden. Und seine Arbeiten, so sagte er anlässlich einer Ausstellungseröffnung in der Sala Pelaires, seien bis heute durch die Insel beeinflusst: "Ich habe mich hier sehr wohlgefühlt. Das konnte nicht ohne Folgen bleiben."

Das Bild ohne Titel hängt im Museum Fundación March, Palma, Carrer Sant Miquel 11.

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.