Gaucho-Tanz auf Mallorca

WM-Skandal ist als Lied an der Playa de Palma gelandet

|
Die Mallorca-Stars Willi Herren und Ikke-Hüftgold versuchen sich am Gaucho-Tanz.

Die Mallorca-Stars Willi Herren und Ikke-Hüftgold versuchen sich am Gaucho-Tanz.

Die Mallorca-Stars Willi Herren und Ikke-Hüftgold versuchen sich am Gaucho-Tanz.Mallorca-Star Schäfer Heinrich setzt ebenfalls auf den Gaucho-Tanz.

Bei der Weltmeisterfeier in Berlin haben deutsche Fußball-Nationalspieler für Diskussionen gesorgt, als sie den "Gaucho-Tanz" aufs Parkett legten und so angeblich den Finalgegner Argentinien verunglimpften. Die Kritik ist wieder abgeebbt, allerdings sorgt das Skandalstück jetzt als Lied an der Playa de Palma auf Mallorca für Furore.

Keine 24 Stunden nach der Feier bestürmte Party-Sänger Willi Herren seinen Kollegen Ikke Hüftgold, zusammen mit ihm den Song zu machen. Und so geschah's. Seit Mittwoch ist das Duett mit dem Titel "So gehn die Gauchos" über die Downloadportale erhältlich. Der Song erobert in diesen Tagen die Playa und auch die Party-Schlager-Charts.

Zuletzt coverte Matthias Distel, so der bürgerliche Name von Hüftgold, gerne mal fremde Hits ohne Genehmigung. Diesmal ist alles ganz offiziell. 2010 kam "So gehn die Deutschen" von "Gurkentruppe & Der Obel" auf den Markt. "Der Obel" (Comedian Andreas Obering) hat die Rechte an dem Lied. "Wir haben ganz offiziell die Genehmigung für unsere Version", so Distel gegenüber MM.

Eine andere Version singt Schäfer Heinrich im "Bierkönig". Darin ist von "Verlierern" statt "Gauchos" die Rede, wie im Obel-Original. Ein Lied eins zu eins nachsingen und -spielen, das darf man auch ohne Genehmigung. Da Willi Herren zu den Künstlern des Mega-Parks zählt und Ikke Hüftgold mit der Konkurrenz, dem "Bierkönig", verheiratet ist, wird es auf Mallorca keine gemeinsamen Auftritte geben. Aber beide haben auch ihre Solo-Version des "Gaucho"-Songs.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.