Palmas Subkultur soll wachsen

| Palma de Mallorca |
Kunst im Untergeschoss: Alle zwei Monate übermalen die Urban Artists ihre Bilder.

Kunst im Untergeschoss: Alle zwei Monate übermalen die Urban Artists ihre Bilder.

Kunst im Untergeschoss: Alle zwei Monate übermalen die Urban Artists ihre Bilder.Aus der UKW-Frequenz 105,4 sendet Radio Sputnik direkt aus der Casa Planas.

Xisco Fernández ist Kulturmanager und Veranstalter, Videoartist und Video-Jockey. Der 37-jährige "Weltbürger aus Palma" hat in Berlin, Madrid und Glasgow gelebt, ging in die Türkei und nach Südamerika. Und wenn es darum geht, das alternative Kulturzentrum Casa Planas in Palma vorzustellen, ist er äußerst eloquent.

Nur bei einer Frage kommt er ins Schwitzen: Warum gibt es in Palma eigentlich keine richtige Subkultur? "Das weiß ich auch nicht so genau, darauf gibt es viele kurze Antworten", meint er. Eine davon lautet: Obwohl Palma auch eine multikulturelle Stadt mit Direktflügen in alle europäischen Hauptstädte sei, gebe es für Kunstschaffende kaum die Möglichkeit, in Gruppen zu arbeiten. "In Spanien gibt es so etwas wie Neid und Argwohn, dass der eine dem anderen den Markt und die Kunden wegschnappen könnte", erklärt Fernández dies.

Als er im Jahr 2004 in Berlin das kollektiv betriebene Kunsthaus Tacheles und die Ästhetik der Urban Art entdeckte, beschloss er, auch so ein Zentrum schaffen zu wollen. Gut zwölf Jahre später ist er mitten drin, dieses Ziel zu verwirklichen.

Diese Möglichkeit bot sich, als Fernández nach all seinen Reisen nach Mallorca zurückkehrte und den Telekommunikation-Ingenieur Marito Verdaguer und Marina Planas, Enkelin und Erbin des Fotografen Josep Planas Montanyà kennenlernte.

Die drei machten sich ans Werk. Der ideale Ort war schließlich vorhanden: die Casa Planas. 13 Jahre lang war die einstige Fabrik für Fotografie und Film geschlossen. Im Sommer 2015 hoben sie dort ein Kulturzentrum aus der Taufe - ohne Subventionen und Stipendien. Das Konzept: Kreative Köpfe und Interessenten von alternativer Kunst und Kultur zusammenzubringen; Kunst, altes Kunsthandwerk und neue Technologien unter einem Dach zu vereinen, kurz: einen Raum für Underground-Kultur zu schaffen.

Noch immer sind die Initiatoren damit beschäftigt, das Zentrum mit seinen 2400 Quadratmetern auszubauen. In der ersten Etage gibt es Büros, Plätze für Coworking, Flächen zum Ausstellen und das Studio des Radiosenders Sputnik.es, der auf 105,4 Megahertz zu empfangen ist.

Im Keller befindet sich eine verwinkelte Unterwelt mit Siebdruckwerkstatt und einem Labor für analoge Fotografie, ein ehemaliger Schuhmacher von Camper hat dort ein Atelier, in dem er zeigt, wie man seine eigenen Treter macht, eine Videokünstlerin, die auf Videotanz spezialisiert ist, hat dort ihr Studio, ebenso eine Puppentheater-Compagnie und ein Design-Kollektiv, bedeutende Urban Artists wie Joan Agulió und Soma, 84R und Ezequiek Cánovas entwickeln hier ihre Bilder. Außerdem steht dort als Relikt aus alten Zeiten Mallorcas erste Druckmaschine für großformatige Fotografie. "Wir heben sie als Fetisch-Objekt auf", erklärt Fernández.

Die Arbeiten an dem Kulturzentrum sind noch längst nicht abgeschlossen. Derzeit entstehen im Untergeschoss neue Ateliers. "Immer wenn ein Raum fertig ist, wird er sofort bezogen. Im gleichen Maße wächst die Gemeinschaft Casa Planas", sagt Fernández. Derzeit seien um die 30 Kulturschaffende in dem Zentrum tätig. Und weiter sagt der Kulturmanager: "Nach der Schließung des Centre d'Art i Creació in Ses Voltes und dem Vakuum durch das Casal Solleric ohne Leitung haben hier viele Künstler einen neuen Ort gefunden, an dem sie ihre Interessen und Arbeiten entwickeln können."

Auch Veranstaltungen gibt es in der Casa Planas. Eine Woche Arbeit, eine Woche Aktivitäten, das ist mangels institutioneller Unterstützung der Rhythmus in dem Zentrum. Was die Aktivitäten betrifft, erweisen sich die Veranstalter ebenfalls als kreativ, was die Bekanntgabe über Low-Cost-Kanäle und soziale Netze betrifft. Hinter ihnen steht der Verein Asociación Cultural Casa Planas mit mehr als 2000 Mitgliedern. Entsprechend groß ist der Verteiler des Kulturzentrums, das zudem über ein Radio unterm eigenen Dach verfügt.

Die Bindung von Interessenten funktioniere entsprechend gut, beteuert denn auch Fernández und meint: "Im Grunde entwickeln wir hier bereits eine Subkultur. Ich glaube zwar nicht, dass wird die Einzigen sind. Es gibt auch in Sineu, Manacor, Inca und selbst in Palma fantastische andere Orte. Aber mit dem, was wir hier machen, sind wir quasi einzigartig."

INFOS ZUR CASA PLANAS:

Öffnungszeiten:. MO bis FR 9.30 bis 21 Uhr, SA 10 bis 15 Uhr, SO geschlossen.
Website: www.centreculturalcasaplanas.org; www.coworkingcasaplanas.com.
Ort:. Casa Planas, Avinguda Sant Ferran 21, Palma

(aus MM 4/2017)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Currently there are no comments.