Michael Bolton kommt spät, doch er kommt

| Palma, Mallorca |
410

Das lange Warten für die Fans von Michael Bolton hat ein Ende. Zwölf Jahre nach seinem ersten Konzert auf Mallorca kehrt er endlich auf die Insel zurück: Am Samstag, 12. August, tritt er im Rahmen seiner „Greatest Hits World Tour“ auf dem Freilichtgelände Son Fusteret in Palma auf.

Wer den US-amerikanischen Pop-Sänger mit der souligen Schmusestimme live erleben will, musste freilich eine lange Geduldsprobe bestehen. Denn ursprünglich sollte Bolton bereits am 15. Juni nach Palma kommen. Und bereits im April hatte er vollmundig verlauten lassen: „Ich freue mich darauf, all meine Hits auf der schönen Insel Mallorca aufzuführen.“

Doch dann ließ er die schöne Insel noch einmal warten. Laut Veranstalter musste das Konzert in Son Fusteret „aufgrund unvorhersehbarer Probleme“ verschoben werden. Dass es sich dabei nicht um die Laune eines divenhaften Stars handelte, zeigt Boltons professionelle Einstellung. In einer britischen TV-Show nach dem Programm seiner „Greatest Hits World Tour“ gefragt, nannte er zu allererst seine großen Hits und begründete dies so: „Deswegen kommen ja die Fans, und das nehme ich nicht für selbstverständlich.“

Hits hat der Sänger einige gehabt, und alle haben sie ihren Ausgangspunkt im Jahr 1983. Damals trat Bolton, der eigentlich Michael Bolotin heißt und 1953 in New Haven im US-Bundesstaat Connecticut geboren wurde, erstmals unter seinem Künstlernamen in Erscheinung.

Noch Ende der 1970er Jahre war Bolotin ein richtig harter Junge und Mitglied der Heavy-Metal-Band Blackjack, in der auch der spätere Kiss-Gitarrist Bruce Kulick spielte. Unter seinem neuen Namen präsentierte er sich zugleich mit einem neuen Musikstil, der im weitesten Sinne als „Blue Eyed Soul“ einzuordnen ist, wie die Soulmusik oder an Soul angelehnte Musik weißer Musiker und Sänger in den USA genannt wird.

Der Wechsel von „Hart“ zu „Zart“ hat sich bezahlt gemacht. Mit „How Am I Supposed to Live Without You“ und der Cover-Version von „When a Man Loves a Woman“ landete Bolton zwei Nummer-eins-Hits. Für die Single „Said I Loved You … But I Lied“ erhielt er Gold, und das Titellied „I Can Go the Distance“ für den Trickfilm „Hercules“ wurde für einen Oscar nominiert.

Auch sonst kann der Popmusiker auf Erfolge verweisen, die vielen anderen verwehrt geblieben sind, darunter zwei Grammys, sechs American Music Awards, ein Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood und mehr als 75 Millionen verkaufte Alben und Singles.

Umstritten war dagegen ein anderer großer Erfolg, der Hit „Love Is a Wonderful Thing“, der 1991 erschien. 2001 befand der Supreme Court in den USA, dass Teile des Songs von der Soul-Funk-Band Izley Brothers geklaut seien. Bolton und sein Label wurden zu 5,4 Millionen Dollar Schadensersatz verurteilt. Die Größe des Sängers schmälert dies kaum. So trat er mit Sängern und Musikern wie Plácido Domingo, Luciano Pavarotti und Renée Fleming, Patti Labelle, Ray Charles und Percy Sledge, B. B. King, Seal und Helene Fischer auf. Auch als Songwriter erwies sich Bolton als äußerst vielseitig. Er schrieb für so unterschiedliche Künstler wie die Sängerin Barbra Streisand, die Rockgruppe Kiss, Country-Sänger Kenny Rogers und Jazz-Saxofonist Kenny G. Und als Co-Autor arbeitete er sogar für den Godfather der Liedermacher, Bob Dylan.

Seine Bandbreite wird Bolton ebenfalls in Son Fusteret unter Beweis stellen. Neben seinen Hits wird er bekannte Filmsongs zum Besten geben. Die hat er übrigens dieses Jahr auf seinem Album Nummer 27 veröffentlicht.

INFOS ZUM KONZERT
Samstag, 12. August, 22 Uhr: Michael Bolton: "Greatest Hits World Tour";
Vorgruppe: Angel Flukes;
Einlass: 20 Uhr
Eintritt: 35 bis 90 Euro
Tickets: crazymusicproductions.koobin.com
Ort: Son Fusteret, Camí Vell de Bunyola s/n, Palma

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.