Das Kulturzentrum Casa Planas vergibt Forschungsresidenzien in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut. | ds

Das Zentrum für künstlerische Forschung und zeitgenössische Kultur, Casa Planas führt in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut bereits zum vierten Mal das Programm "Goethe auf Mallorca" fort. Hierbei werden Kulturschaffenden sowie Forscherinnen und Forschern im Bereich der zeitgenössischen Kunst aus Deutschland Aufenthalte auf der Balearen-Insel ermöglicht. In diesem Jahr haben die Künstlerinnen Silke Schwarz und Sybille Feucht ein Stipendium erhalten, und sind bereits seit Anfang September 2022 auf der Insel und in der Casa Planas mit Recherchen für ihre Projekte beschäftigt.

Bereits seit dem 21. Oktober wird im Kulturzentrum Casa Planas (Avenida Sant Ferran 21, Palma de Mallorca) eine Ausstellung mit den Ergebnissen der künstlerischen Recherchen gezeigt.

Das Planas-Archiv umfasst einen umfangreichen Fundus an Postkarten, Bildern, Fotos, Postern und Broschüren, die tiefe Einblicke in die Geschichte des Tourismus auf Mallorca bieten.
Ähnliche Nachrichten

Ab dem 28. Oktober werden die beiden Projekte im Es Baluard Museu d'Art Contemporani (Plaça de la Porta de Santa Catalina, 10, Palma de Mallorca) in vorgestellt. Hierbei haben die Künstlerinnen die Gelegenheit, über ihren kreativen Prozess und ihre Überlegungen zu ihren Forschungen zu referieren. Der Eintritt ist kostenlos.

Silke Schwarz, geboren 1985, ist eine in Berlin lebende Multimedia-Künstlerin. In ihren Projekten thematisiert sie mithilfe von Audio- und Videoinstallationen soziale Prozesse, kollektives Verhalten und kulturelle Normen. Sibylle Feucht wurde 1961 geboren, und lebt und arbeitet seit 2010 in Bonn. Sie studierte Biologe und Los Angeles, sowie anschließend Kunst in Zürich und Basel und hatte bereits zahlreiche Ausstellungen in ganz Europa.