Urlaub kostet im Schnitt 67 Euro pro Tag

Spanien liegt mit 70 Euro im Mittelfeld / Kroatien am unteren, Nordamerika am oberen Ende

Zugegeben, die Lust am Reisen kann einem derzeit schnell vergehen. Deutschland ächzt unter wachsender Arbeitslosigkeit, in Asien grassiert SARS und vor so manchem muslimischen Land warnt das Auswärtige Amt. Doch kaum ist der Irak-Krieg vorbei, melden die Reiseveranstalter einen deutlichen Buchungsanstieg. Den Deutschen ist der Appetit auf fremde Länder so schnell nicht zu nehmen.

Allerdings schauen die Urlauber während der vermeintlich schönsten Wochen im Jahr verstärkt auf ihren Geldbeutel. Für das Freizeit-Forschungsinstitut BAT Grund genug, genauer nachzufragen: Was hat Sie ihre letzte Reise tatsächlich, Ausflüge, Essen, Einkaufen und Trinkgelder mit eingerechnet, gekostet? Das Institut führte dazu eine Repräsentativerhebung unter 2893 Urlaubern durch.

Die Ergebnisse sind mitunter verblüffend. „Neben Sonne, schöner Landschaft und der Sicherheit vor Ort wird der Preis der Reise zur wichtigsten Entscheidungsgrundlage für die Auswahl des Ziels”, sagt Horst W. Opaschowski, der Leiter des Instituts.

Noch wenig verwunderlich ist, dass sich Kroatien und Slowenien im Durchschnitt mit nur 50'90 Euro pro Urlauber und Tag zufrieden geben müssen. Beide Länder gelten als Billigziele. Interessant wird es bei Platz Nummer zwei, den skandinavischen Ländern (54 Euro). Da man in Norwegen für ein Bier schon mal so viel hinlegen muss wie für ein Mittags-Menü in Spanien, bleibt nur eine Erklärung: Die Urlauber versorgen sich weitgehend selbst und halten sich bei Souvenirkäufen diszipliniert zurück.

Die Umfrage ergab einen Durchschnittswert von 67 Euro, Spanien liegt mit 70'90 Euro leicht darüber. Damit dürfte endgültig die Mär begraben sein, das Land von Sangría und Stierkämpfen sei ein Urlaubsschnäppchen. Diese Zeiten sind längst vorbei, auf Mallorca noch länger als auf dem Festland. Seit der Einführung des Euro dreht sich vor allem auf dem Archipel alles um die Nebenkosten. Restaurants, Strandliegen, Museen, alles sei zu teuer, ist überall zu hören. Die Studie machte zwischen Andalusien und Balearen keinen Unterschied, was bedeuten könnte, dass der Mallorca-Urlauber durchaus mit mehr als 70'90 Euro pro Tag rechnen muss.

Das Top-Trio der teuren Reiseländer bilden die USA und Kanada (104'80 Euro), Australien (91'30 Euro) und Ägypten (84'70 Euro). Bei den Fernreisen muss allerdings die Reisedauer berücksichtigt werden. Während ein Inlandsurlaub gerade einmal durchschnittlich 13'2 Tage dauert, bleibt der USA-Tourist 21'6 Tage, der Australien-Besucher gar 28'7 Tag im Land.

Männer geben im Urlaub mehr aus (1049 Euro) als Frauen (951 Euro), Westdeutsche mehr (1017) als Ostdeutsche (928) und Großstadtbewohner (1084 Euro) mehr als Landbewohner (913 Euro). Unerreicht bleibt aber das Urlaubsbudget der Doppelverdiener und kinderlosen Paare (1176 Euro), die die Singles (1133 Euro) auf Platz zwei verweisen.

Der Heimaturlaub ist nach der BAT-Studie günstiger als erwartet, sowohl Bayern (68'30 Euro) als auch die Nordsee (66'70 Euro) liegen im unteren Mittelfeld. Der Vorteil eines solchen Urlaubs liegt auf der Hand: Die Anreise ist günstig, Sprachprobleme gibt es keine, das günstigste Restaurant ist schnell gefunden, Souvenirs meist erst gar nicht nötig.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.