Leser halfen spontan

1-2-Fly bietet Urlauberin in Not kostenlose Unterbringung im Hotel

|

Eine Welle der Hilfsbereitschaft hat der MM-Bericht über das Sechs-Monats-Frühchen Leonie und ihre Mutter Jessica Bennigsen (MM 36) zwar nicht losgetreten, aber immerhin: Der Reiseveranstalter 1-2-Fly will die mittellose Frau aus Menden für vier Wochen in ein Hotel an der Playa de Palma einladen. Und eine Leserin spendierte spontan 200 Euro.

Wie berichtet, war die schwangere Jessica Bennigsen mit ihrem Mann zu einem einwöchigen Urlaub auf Mallorca, als Mitte August viel zu früh die Wehen einsetzten. Seither muss Tochter Leonie im Krankenhaus Son Dureta im Brutkasten aufgepäppelt werden. Ihrer Tochter gehe es den Umständen entsprechend gut: Sie hoffe, dass schon bald das Beatmungsgerät abgeschaltet werden kann, sagt die 27-jährige Mutter.

Sie hat sich darauf eingestellt, noch bis Ende des Jahres auf Mallorca zu bleiben, um ihre Tochter täglich besuchen zu können. Ihr Mann Helge musste schon wenige Tage nach der Geburt zurück nach Deutschland, wo er als Berufskraftfahrer arbeitet.

Ein monatelanger Aufenthalt von Jessica Bennigsen auf Mallorca hat ein tiefes Loch in die Haushaltskasse der Familie gerissen. Vergangene Woche wusste die Frau nicht mehr weiter. Schließlich half das deutsche Konsulat mit einem Kredit über 450 Euro. Nach einem Bericht in dieser Zeitung meldeten sich zwei MM-Leserinnen, die helfen wollten: Astrid Schlegel aus Pollença spendete spontan 200 Euro für Jessica Bennigsen. Und Angelika Böhnke bot die Nutzung ihrer Finca bei Alaró samt ihrem Wagen an.

Da Jessica Bennigsen keinen Führerschein hat, war sie froh, dass noch ein anderes großzügiges Angebot vom Reiseveranstalter 1-2-Fly kam, mit dem sie nach Mallorca gekommen war: Vier Wochen darf sie im Drei-Sterne-Hotel Playa de Palma kostenlos wohnen. Und für Halbpension ist dort auch gesorgt. „Eine gute Nachricht”, so die erleichterte Jessica Bennigsen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.