Elf Prozent der Schüler Ausländer

Marokkaner an erster, Deutsche an fünfter Stelle

In den balearischen Schulen ist der Anteil der ausländischen Kinder im Vergleich zum Vorjahr auf über elf Prozent gestiegen. Nach vorläufigen Zahlen stammen 19.500 der insgesamt 175.000 Schüler nicht von spanischen Eltern ab, berichtete der Generaldirektor für Planung im Bildungsministerium, Rafael Bosch. Im Vorjahr waren es 2400 ausländische Schüler weniger. Die Zahlen könnten aber wegen nachträglicher Anmeldungen noch variieren.

Die größten Gruppen unter den ausländischen Schülern stellen den Angaben zufolge die Marokkaner und Ekuadorianer mit jeweils 16 Prozent. Die dritt– und viertstärkste Gruppe bilden die Argentinier und Kolumbianer mit 13 und neun Prozent.

Die deutschen Kinder kommen mit acht Prozent, also rund 1560 Schülern, auf Platz fünf, gefolgt von den Briten mit sechs Prozent. Aufgrund dieser Zunahme hat die Balearen-Regierung für Schulen mit besonders hohem Ausländeranteil 93 Lehrkräfte engagiert, die vor allem zusätzlichen Sprachunterricht erteilen sollen.

Die Zahl der Lehrer wurde für das laufende Schuljahr um 184 Lehrkräfte auf insgesamt 13.638 aufgestockt. Davon sind 6570 beamtete Lehrer an den öffentlichen Schulen (colegios públicos). An den staatlich subventionierten Schulen (colegios concertados) unterrichten rund 3590 Lehrer. Hinzu kommen 3240 Lehrer in Ausbildung (interinos) sowie 235 Lehrkräfte in Handwerksberufen und für das Fach Religion.

Der Generaldirektor für die Lehrerschaft, Cristòfol Vidal, bezifferte die Personalkosten für das laufende Schuljahr mit 351 Millionen Euro. Für das kommende Schuljahr sollen rund 400 zusätzliche Lehrstellen eingerichtet werden. Darüber hinaus sind auf den Balearen zehn neue Schulen geplant, die meisten davon auf Mallorca.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.