Tumult bei Königsgedenken

Vor 700 Jahren starb Mallorcas König Jaume II.

410

Das Aufstellen einer königlichen Bronzestatue in Sineu ist von politischen Ausschreitungen überschattet worden. Die Statue auf einem Sockel aus Sandstein stellt Mallorcas König Jaume II. dar, den Sohn des Erobererkönigs Jaume I. Anlass war der Todestag des Inselkönigs vor 700 Jahren. Jaume II., der Sineu auch zur Hauptstadt der Insel erklärt hatte, regierte von 1276 bis 1311.

Bei der feierlichen Enthüllung der Statue auf der zentralen Plaza de España gerieten Anhänger der beiden Vereinigungen "Círculo Balear" und "Obra Cultural Balear" aneinander. Der Círculo Balear legt die Geschichte Mallorcas in einer umstrittenen Art und Weise aus und polemiesiert gegen eine angebliche Vereinnahmung Mallorcas durch Katalonien. Von seinen Gegnern wird der Círculo wiederum häufig als "faschistisch" und "reaktinär" diffamiert.

Der Streit bei der Veranstaltung am Sonntag in Sineu begann, als Mallorcas Inselhymne, die "Balanguera" gesungen wurde. Círculo-Mitglieder beschimpften nach einem Bericht der spanischen Tageszeitung "Ultima Hora" die Singenden. Daraufhin kam es zu spannungsgeladenen Diskussionen, die schließlich mit dem Eingreifen der Polizei beendet wurden. Vize-Bürgermeiter Pere Joan Jaume (PP) bedauerte den Vorfall

Bereits im Vorfeld hatten die Pläne zum Aufstellen der Königsstatue für Zwist gesorgt. Kritische Stimmen monierten, dass die Kulturabteilung des Inselrates nicht zuvor um Genehmigung gefragt worden war. Das historische Zentrum von Sineu steht unter Denkmalschutz. Nicht alle waren mit der Wahl des Standortes für die Statue einverstanden.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.