Abriss der Hochbrücke hat begonnen

Die Arbeiten in Porto Cristo werden sechs Wochen dauern

Abriss der Hochbrücke in Porto Cristo

Abriss der Hochbrücke in Porto Cristo

Foto: GUILLEM MAS
Abriss der Hochbrücke in Porto CristoAbriss der Brücke in Porto CristoDie alte Brücke

Die Fernsehkameras warteten schon ab acht Uhr, die umstrittenen Abrissarbeiten an der Hochbrücke von Porto Cristo begannen aber erst vier Stunden später. Zwei Bauerabeiter zogen Elektrokabel heraus und bauten die ersten Handläufe ab.

Es ist der erste Schritt der sechswöchigen Arbeiten im Zentrum des Hafenortes. In den kommenden 14 Tagen werden die Abrissarbeiten vorbereitet, Straßen gesichert, Blöcke markiert und die Elektrik entfernt. Der definitive Abriss beginnt dann am 10. Oktober.

Im Ort sorgt der Abriss überwiegend für Unmut. Der Abgeordnete des Stadtrats von Manacaor für die Küstenzone, Joan Gomila, sprach in der Ultima Hora von einem "traurigen Tag" für Porto Cristo. Der Abriss werde rund eine Million Euro kosten. Dabei habe man mit den Anwohnern eine Einigung erzielt. Trotzdem habe sich die Justiz unnachgiebig gezeigt.

Nach dem Bau der Brücke vor zehn Jahren hatten Anwohner geklagt, an deren Wohnung die Trasse vorbeiführte. Zu nah, wie ein Gericht befand. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit wurde der Abriss vom Obersten Landesgericht der Balearen verfügt, obwohl sich die Gemeinde mit den betroffenen Anwohnern geeinigt hatte. Vor allem die Kaufleute befürchten durch die Abrissarbeiten Einbußen.

 

Zum Thema

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

spendrini / Vor über 7 Jahren

Ist schon eine lustige Rechtssprechung in dieser Bananenrepublik. Immob ilenbesitzer werden enteignet für Bahnstrecken, die dann doch nicht gebaut werden. Illegale Häuser werden im Grundbuch eingetragen usw. Da wird Geld verschwendet ohne Ende. Aber Deutschland wird schon alle retten!

Otto Reineke / Vor über 7 Jahren

Der Schwachsinn hat Methode, weltweit